Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Basketball >

Titelreife Bayern senden Gruß ins Gefängnis

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Basketball  

Titelreife Bayern senden Gruß ins Gefängnis

06.06.2014, 15:30 Uhr | dpa

Titelreife Bayern senden Gruß ins Gefängnis. Bayern München trifft im BBL-Finale auf ALBA Berlin.

Bayern München trifft im BBL-Finale auf ALBA Berlin. Foto: Carmen Jaspersen. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Der deutsche Fußball-Serienchampion Bayern München steht kurz davor, auch im Basketball die nationale Vorherrschaft zu erobern. Nach dem Finaleinzug gegen Oldenburg steht am Sonntag das erste Meisterschafts-Duell mit ALBA Berlin an.

"Für den Basketball ist es durch den Fußball hier nicht leicht, sich durchzusetzen. Da hilft der Erfolg einfach, den Sport weiterzuentwickeln", befand Trainer Svetislav Pesic nach dem Einzug seiner Mannschaft in die Endspielserie. Schon im vierten Jahr ihres ehrgeizigen Basketball-Projektes greifen die Bayern nach der deutschen Meisterschaft.

Ein nachträgliches Dankeschön sendete Pesic sogar ins Gefängnis nach Landsberg/Lech an den wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe verurteilten Uli Hoeneß. Vereinsintern hatte sich der langjährige Clubpatron zuletzt immer wieder für die Korbjäger stark gemacht und mit größeren Investitionen die Entwicklung des Teams forciert. "Unser ehemaliger Präsident wird sich natürlich freuen. Wir denken jeden Tag an ihn, so wie er an uns. Schönen Gruß!", meinte Pesic nach einem souveränen 88:63-Sieg im entscheidenden fünften Halbfinal-Match am Donnerstagabend gegen die EWE Baskets Oldenburg.

"Die Jungs haben verdient gewonnen gegen eine sehr gute Mannschaft, die sehr große Moral gezeigt hat", lobte Pesic und stellte fest: "Ich habe heute gesehen, dass wir die 34 Spieltage der regulären Saison verdient auf Platz eins beendet haben." Viermal in Serie hatte der 64-Jährige die Berliner zwischen 1997 und 2000 bereits zum Meistertitel geführt, zweimal zum Pokalsieg. Heiko Schaffartzik, der bis zur vergangenen Saison bei ALBA spielte, flachste mit Blick auf die Berliner Fans: "Ich glaube, sie werden mir zujubeln. Ich glaube, dass sie sich bei jedem Wurf, den ich treffe, mitjubeln werden - und sich dann denken: Ach, der spielt ja gar nicht mehr hier..."

Egal, wie das Finale endet - schon haben sich die Bayern als führender Basketballverein Deutschlands in Stellung gebracht. 2010 fing nach der Verpflichtung des damaligen Bundestrainer Dirk Bauermann alles in der 2. Liga an, danach ging es furios bergauf. Auf internationaler Ebene scheiterten die Münchner diese Saison in der Zwischenrunde nur knapp am Viertelfinal-Einzug und haben langjährige Spitzenteams wie ALBA Berlin und die Brose Baskets Bamberg schon überholt. Die dritte Meisterschaft für den Club nach 1954 und 1955 - damals noch unter anderen Voraussetzungen - soll als Krönung her.

"Mir ist es wirklich egal, auf wen wir im Finale treffen. Das kann Alba sein, die Artland Dragons oder Phoenix Hagen - wir sind im Finale, wir wollen Meister werden", tönte Schaffartzik. ALBA, das in der Vorschlussrunde Bamberg-Bezwinger Artland Dragons mit 3:1-Siegen eliminiert hatte, kämpft seinerseits um den neunten Bundesliga-Titel. "Wir haben München schon zweimal geschlagen, also gehen wir selbstbewusst in die Spiele", sagte Trainer Sasa Obradovic: "Auch für mich wird es eine große persönliche Herausforderung gegen Svetislav Pesic. Er will unbedingt den ersten Titel mit den Bayern."

In der regulären Saison gewannen die Berliner ihr Heimspiel im Oktober 2013 mit 94:74, auswärts siegten sie Anfang Mai mit 80:72 in München. Gute Voraussetzungen also. "Auch unsere Ausländer wissen, dass der FC Bayern eine Macht im Fußball ist und ein Finale gegen die Bayern auch im Basketball etwas ganz Besonderes ist. Irgendwie ist das Finale gegen sie für uns wie ein Hollywoodstreifen. Das hatte uns niemand vor Saisonbeginn zugetraut", frohlockte Sven Schultze.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
FOTOSHOW
Die besten NBA-Spieler aller Zeiten
Basketball - Ergebnisse

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
MagentaMobil Start L bereits für 14,95 €* pro 4 Wochen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017