Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Basketball >

Basketball: Bayern München siegt im ersten Final-Titelmatch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Ganz, ganz kleiner Schritt"  

Coole Bayern gewinnen Hitzeschlacht gegen Berlin

08.06.2014, 19:57 Uhr | dpa

Basketball: Bayern München siegt im ersten Final-Titelmatch. Berlins Reggie Redding (re.) im Duell mit Malcolm Delaney aus München (Quelle: dpa)

Berlins Reggie Redding (re.) im Duell mit Malcolm Delaney aus München (Quelle: dpa)

Bayern München hat in der Hitzeschlacht kühlen Kopf bewahrt und das erste Finalspiel um die deutsche Basketball-Meisterschaft gegen Alba Berlin gewonnen. Bei Temperaturen von über 30 Grad in der Halle setzte sich der Hauptrundensieger nach schwachem Beginn mit 88:81 (44:39) durch. In der Best-of-five-Serie steht es damit 1:0, Pokalsieger Berlin hat am Donnerstag zu Hause direkt Druck.

"Wir haben einen ganz, ganz, ganz kleinen Schritt gemacht", sagte Münchens Nationalspieler Yassin Idbihi bei Sport1: "Wir haben sehr gut verteidigt. Aber Alba verdient Respekt. Das war europäische Top-Klasse", lobte der 30-Jährige seinen Ex-Klub.

Vor dem Spiel im mit 6027 Zuschauern nicht ausverkauften Münchner Dome hatten fünf Fußball-Nationalspieler um Kapitän Philipp Lahm aus dem WM-Camp im fernen Brasilien ihre Unterstützung für die Bayern demonstriert. Das DFB-Quintett trug ein T-Shirt mit dem Konterfei von Trainer Svetislav Pesic, darunter stand der Schriftzug "Läuft!".

Alba-Routinier lässt sich zu einer Dummheit hinreißen

Davon konnte in der Anfangsphase aber keine Rede sein. Alba dominierte die Begegnung. Schnell zogen die Berliner davon, vor allem dank des gut aufgelegten Reggie Redding stand es kurz vor dem Ende des ersten Viertels 24:11 für die Gäste. Die Bayern fanden langsam ihren Rhythmus und holten auf. Sven Schultze ließ sich im hitzigen Spiel zu einer Dummheit hinreißen. Der Alba-Routinier schlug seinem Gegenspieler Malcolm Delaney mit dem Ellbogen ins Gesicht. Die Schiedsrichter entschieden auf unsportliches Foul. Bayern bekam zwei Freiwürfe und Ballbesitz, kurz darauf sorgte Bryce Taylor für den Ausgleich (32:32).

Die Münchner, die seit dem Aufstieg vor drei Jahren keinen Titel geholt haben und um ihren ersten Meistertitel seit 1955 kämpfen, blieben am Drücker. Im zweiten Viertel gelang ein 12:2-Lauf, Alba hatte Schwierigkeiten und leistete sich viele Fouls. Zur Pause stand es aus Sicht der Gäste 39:44. "Bayern hat 24 Freiwürfe geschossen, wir sieben. Das Spiel hat sich dadurch dramatisch verändert", sagte Berlins Geschäftsführer Marco Baldi bei Sport1: Den Schiedsrichtern fehle es an einer klaren Linie. "Manchmal habe ich das Gefühl, es wird gewürfelt. Man muss sich darauf einstellen."

Berlin lässt zu viele Chancen liegen

Alba, das am letzten Hauptrundenspieltag in München gewonnen hatte (80:72), tat sich nach der Kabinenansprache von Trainer Sasa Obradovic, ehemaliger Spieler und Zögling seines Gegenübers Pesic, weiterhin schwer. Heiko Schaffartzik, der im vergangenen Sommer zum Ärger der Berliner mit drei anderen Alba-Spielern nach München gewechselt war, brachte die Gastgeber Mitte des dritten Viertels erstmals auf 15 Punkte nach vorn (61:46). Der achtmalige Meister Berlin, dem das fünfte Double der Vereinsgeschichte winkt, kam in der Schlussphase wieder ran (81:86), ließ aber viel zu viele Chancen liegen. Eine Siegchance erspielten sich die Gäste gegen die zeitweise unkonzentrierten Münchner nicht mehr. Redding (22) war bester Alba-Werfer, als Topscorer der Bayern kam Delaney auf 16 Punkte.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Foto-Show
Die besten NBA-Spieler aller Zeiten
Basketball - Ergebnisse
Basketball 
Das sind die wichtigsten Basketball-Fachbegriffe

Center? Point Guard? MVP? Diese Bezeichnungen sollte man kennen. mehr

Basketball 
Dirk Nowitzki: Das "German Wunderkind"

Die beeindruckende Karriere des Würzburger NBA-Stars: Ein langer Weg nach ganz oben. mehr

Basketball 
Deutsche Spieler in der amerikanischen NBA

"Det the Threat", "German Wunderkind" & Co. schafften es in die beste Basketball-Liga. mehr

Basketball 
Die größten Legenden der NBA-Geschichte

Diese Spieler waren mit dem orangefarbenen Leder herausragend. mehr

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal