Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Basketball >

Basketball: ALBA in der Bundesliga-Ergebniskrise - Bayern ohne Mühe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Basketball  

ALBA in der Bundesliga-Ergebniskrise - Bayern ohne Mühe

22.02.2015, 18:53 Uhr | dpa

Basketball: ALBA in der Bundesliga-Ergebniskrise - Bayern ohne Mühe. Das Team von Sasa Obradovic kassierte die dritte Niederlage in Serie.

Das Team von Sasa Obradovic kassierte die dritte Niederlage in Serie. Foto: Lukas Schulze. (Quelle: dpa)

Ludwigsburg (dpa) - ALBA Berlin verliert in der Basketball-Bundesliga weiter an Boden. Der Pokalsieger unterlag bei den MHP Riesen Ludwigsburg überraschend mit 55:67 (36:33) und kassierte die dritte Niederlage in Serie.

Vier Tage nach dem Erfolg im Pokal gegen den deutschen Meister Bayern München fanden die Berliner zu keiner Zeit ihren Rhythmus und wirkten müde. Die Ludwigsburger spielten sehr intensiv und gewannen verdient. Bester Werfer bei den Gastgebern war Kerron Johnson mit 18 Punkten, bei ALBA kam Jamel McLean auf 14 Zähler.

"Katastrophe", sagte Berlins Nationalspieler Alex King kurz und knapp bei "beko-bbl.tv". "Wir müssen diese Serie jetzt so schnell wie möglich stoppen, sonst wird es bitter."

Im dritten Viertel gelangen den Berlinern gerade einmal vier Punkte, insgesamt kamen sie in der ganzen zweiten Halbzeit auf für ihre Verhältnisse mickrige 19 Zähler. "Wenn ALBA heiß läuft, machen sie 100 Punkte. Heute waren es nur 55", sagte Ludwigsburgs Trainer John Patrick. "Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft. Das war heute ein Herz-Spiel."

ALBA musste neben der Niederlage noch die Verletzungen von Cliff Hammonds und McLean verkraften. Wie schwer die Blessuren sind und ob beide Leistungsträger am Freitag in der Euroleague beim FC Barcelona wieder zur Verfügung stehen, ist offen.

Tabellenführer Brose Baskets Bamberg kam daheim gegen die Löwen Braunschweig zu einem klaren 77:57 und liegt nach dem 13. Erfolg nacheinander zwei Punkte vor ALBA und Titelverteidiger München.

Die Bayern-Basketballer gaben sich beim 83:64 in Bayreuth ebenfalls keine Blöße. Vier Tage nach dem bitteren Pokal-Aus in Berlin hatte der deutsche Meister von Beginn an alles im Griff und lag bereits zur Pause mit 14 Punkten vorne. Vor allem defensiv zeigten die Gäste eine starke Leistung. Bester Werfer bei den Bayern war Dusko Savanovic mit 16 Punkten.

Bereits am Samstag hatte es zahlreiche spektakuläre Spiele gegeben. Beim 116:112 der BG Göttingen gegen die Walter Tigers Tübingen fielen die Bälle fast im Sekundentakt in den Korb. Erst zweimal zuvor hatte es nach Angaben der BBL in einem Ligaspiel mehr Punkte gegeben. Im Kampf um die Playoff-Plätze kamen die Fraport Skyliners Frankfurt zu einem 83:81 nach Verlängerung bei den EWE Baskets Oldenburg.

Am Tabellenende sendeten die Crailsheim Merlins ein Lebenszeichen. Beim Mitteldeutschen BC gewann der Aufsteiger überraschend mit 87:84 und schöpft im Kampf gegen den Abstieg damit neue Hoffnung.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
FOTOSHOW
Die besten NBA-Spieler aller Zeiten
Basketball - Ergebnisse

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017