Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Basketball >

Basketball - Nach Coup in Berlin: Oldenburg Kandidat für Platz zwei

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Basketball  

Nach Coup in Berlin: Oldenburg Kandidat für Platz zwei

20.03.2016, 11:36 Uhr | dpa

Basketball - Nach Coup in Berlin: Oldenburg Kandidat für Platz zwei. Trainer Mladen Drijencic feierte mit Oldenburg den achten Sieg in Serie.

Trainer Mladen Drijencic feierte mit Oldenburg den achten Sieg in Serie. Foto: Carmen Jaspersen. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Nach dem Coup in Berlin legte selbst Oldenburgs Trainer Mladen Drijencic seine Zurückhaltung ab. Zusammen mit seinen Spielern tauchte der Coach im Fanblock der Gäste ab und feierte mit den mitgereisten Anhängern den achten Sieg in Serie.

"Ich glaube, wir haben heute ein sehr hochklassiges Basketballspiel gesehen", sagte Drijencic nach dem 95:93 der EWE Baskets bei ALBA Berlin nach Verlängerung. Die Niedersachsen bleiben damit das Team der Stunde und sind als Tabellendritter auf dem besten Weg, sich eine gute Ausgangsposition für die Playoffs zu verschaffen.

Vor 11 123 Zuschauern in der Berliner Arena am Ostbahnhof steckten die Oldenburger am Samstag auch den Ausfall ihres Leistungsträgers Vaughn Duggins weg, der wegen einer Zerrung passen musste. Für den US-Guard sprang Scott Machado ein und führte im Spiel der Gäste klug Regie. "Dass ihnen heute ihr bester Spieler gefehlt hat, war glaube ich eher zu unserem Nachteil. Ein Teil unserer Vorbereitung war damit hinfällig", sagte Berlins Trainer Sasa Obradovic.

Dennoch hatte die Berliner das Spiel im vierten Viertel im Griff und führten mit acht Punkten (76:68). Doch angeführt vom starken Center Brian Qvale (18 Punkte) und Routinier Rickey Paulding (13) kämpften sich die Oldenburger zurück und drehten mit elf Zählern in Serie die Partie. In der Verlängerung hatten die Norddeutschen die besseren Nerven. "Da hatten wir dann mehr Kontrolle und haben gute Entscheidungen getroffen", lobte Drijencic.

Die Berliner müssen dagegen aufpassen, dass sie im Rennen um eine gute Ausgangsposition für die Playoffs nicht entscheidend ins Hintertreffen geraten. Als Tabellensechster hat der Pokalsieger nur noch einen Sieg Vorsprung auf ratiopharm Ulm, das bei den s.Oliver Baskets Würzburg klar mit 100:82 gewann. Überragender Akteur bei den Ulmern war Aufbauspieler Per Günther, der mit 29 Punkten eine persönliche Saisonbestleistung aufstellte und zudem im zweiten Viertel den 1000. Assists seiner Karriere verteilte.

Erster Verfolger von Spitzenreiter Bamberg bleibt Bayern München. Der Vizemeister kam bei medi Bayreuth zu einem ungefährdeten 92:69. Immer dramatischer wird die Situation im Abstiegskampf, wo der Mitteldeutsche BC beim 83:71 gegen Braunschweig den vierten Sieg in Serie feierte und nun punktgleich mit dem Tabellen-16. BG Göttingen ist. Die Niedersachsen verloren gegen Tübingen 65:80.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Foto-Show
Die besten NBA-Spieler aller Zeiten
Basketball - Ergebnisse
Basketball 
Das sind die wichtigsten Basketball-Fachbegriffe

Center? Point Guard? MVP? Diese Bezeichnungen sollte man kennen. mehr

Basketball 
Dirk Nowitzki: Das "German Wunderkind"

Die beeindruckende Karriere des Würzburger NBA-Stars: Ein langer Weg nach ganz oben. mehr

Basketball 
Deutsche Spieler in der amerikanischen NBA

"Det the Threat", "German Wunderkind" & Co. schafften es in die beste Basketball-Liga. mehr

Basketball 
Die größten Legenden der NBA-Geschichte

Diese Spieler waren mit dem orangefarbenen Leder herausragend. mehr

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal