Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Basketball >

Basketball: Ulmer Kraftakt für die Geschichtsbücher

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Basketball  

Ulmer Kraftakt für die Geschichtsbücher

19.03.2017, 11:37 Uhr | dpa

Basketball: Ulmer Kraftakt für die Geschichtsbücher. Die Ulmer Chris Babb (r) und Raymar Morgan feiern mit den Fans nach dem Sieg über ALBA Berlin.

Die Ulmer Chris Babb (r) und Raymar Morgan feiern mit den Fans nach dem Sieg über ALBA Berlin. Foto: Stefan Puchner. (Quelle: dpa)

Ulm (dpa) - Die Basketballer von ratiopharm Ulm haben Geschichte geschrieben und mit ihrem 26. Sieg in Serie einen Rekord in der Bundesliga aufgestellt.

Der Vizemeister behielt am Samstag 82:76 gegen ALBA Berlin die Oberhand, bleibt in dieser Saison unbesiegt und übertraf die Uralt-Bestmarke von Bayer Leverkusen. Die Rheinländer gewannen in der Spielzeit 1969/70 alle ihre 25 Spiele. Dafür steht ALBA saisonübergreifend weiter in den Rekordlisten oben: Zwischen April 2000 und April 2001 gewannen die Berliner 32 Mal in Serie.

"Dass wir heute gewonnen haben, haben wir einem wirklichen Kraftakt zu verdanken. Das Team wollte nicht als Verlierer vom Feld gehen", sagte Ulms Trainer Thorsten Leibenath. Trotz der stolzen Siegesserie will er weiter demütig bleiben: "Der Rekord bedeutet mir relativ wenig. Er ist eine sehr schöne Randnotiz, aber er veranlasst in keinster Weise dazu, jetzt einen Gang runterzuschalten."

Dazu besteht auch noch kein Anlass: Denn vor dem Verfolger-Duell zwischen dem Tabellendritten FC Bayern München (40:6) und dem Zweiten Brose Bamberg (46:2) am Sonntag (20.15 Uhr) führt Spitzenreiter Ulm (50:0) die Tabelle trotz seiner "weißen Weste" weiter nur mit knappem Vorsprung an. Und gegen ALBA Berlin war es lange eng für die Ulmer: "Der Schlüssel war das dritte Viertel, als wir den Ball nicht mehr geteilt haben und nicht mehr punkten konnten. Wir haben den Sieg in dieser Phase weggegeben", urteilte ALBA-Coach Ahmet Caki.

Raymar Morgan war mit 18 Punkten und neun Rebounds bester Ulmer Akteur. Für die lange starken Gäste waren auch 25 Zähler von Elmedin Kikanovic zu wenig. Der fünftplatzierte Hauptstadtclub verliert damit langsam den Anschluss an medi Bayreuth, das 82:81 gegen die Walter Tigers Tübingen siegte. Rang vier bedeutet Heimvorteil in der ersten Playoffrunde. Die Telekom Baskets Bonn liegen nach dem überraschenden 103:113 bei den Eisbären Bremerhaven weiter einen Sieg hinter ALBA.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Die Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017