Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Basketball >

Wegen Trump: Sorgt NBA-Champion für Eklat?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Traditioneller Besuch im Weißen Haus  

Wegen Trump: Sorgt NBA-Champion für Eklat?

14.06.2017, 09:54 Uhr | DED, t-online.de

Wegen Trump: Sorgt NBA-Champion für Eklat?. Mit klarer politischer Meinung: Stephen Curry (2. v. li.) und die Golden State Warriors mit der Meistertrophäe nach dem entscheidenden fünften Finals-Spiel gegen Cleveland. (Quelle: imago)

Mit klarer politischer Meinung: Stephen Curry (2. v. li.) und die Golden State Warriors mit der Meistertrophäe nach dem entscheidenden fünften Finals-Spiel gegen Cleveland. (Quelle: imago)

Es ist eine Tradition im US-Sport: Der amtierende Champion  ob in Basketball, Football, Baseball oder Eishockey  besucht nach dem Titelgewinn den US-Präsidenten im Weißen Haus. Seit Jahrzehnten schon. Doch in diesem Jahr könnte es ein Novum geben. Lehnen die Golden State Warriors die Einladung von Donald Trump ab?

Die NBA-Stars sicherten sich am Montag gegen die Cleveland Cavaliers ihren zweiten Meistertitel in den letzten drei Jahren. Feierten ausgelassen auf dem Parkett in der eigenen Oracle Arena in Oakland, Kalifornien. Doch schon kurz darauf gab es erste Meldungen: Die Mannschaft um die Top-Stars Stephen Curry und Kevin Durant könnte geschlossen dem Termin fernbleiben!

"Ich denke, ich würde ablehnen"

Der Grund: Protest gegen US-Präsident Donald Trump. Curry kritisierte den 71-Jährigen vor wenigen Monaten als "ass" (englisch "Esel", "Dummkopf", "Arsch"). Und Trainer Steve Kerr hatte schon im letzten November angekündigt, im Falle des Titelgewinns eine Einladung abzulehnen. Später legte Kerr dann noch nach, verglich die Politik des Populisten mit der Show von US-Krawalltalker Jerry Springer. Der politisch engagierte Forward David West sagte nun direkt nach der Meisterschaft: "Ich denke, ich würde ablehnen."

Der Klub scheint noch unentschlossen. Teambesitzer Joe Lacob versuchte, zu beruhigen: "Ich kann gar nicht glauben, dass uns jetzt schon diese Frage gestellt wird. Es ist doch noch eine ganze Weile hin." Meist liegt der Termin im Herbst. Die Warriors äußerten sich noch einmal in einer Pressemitteilung: "Heute geht es nur darum, unsere Meisterschaft zu feiern. Wir haben noch keine Einladung ins Weiße Haus erhalten, aber werden eine Entscheidung treffen, wenn es soweit ist."

Es wäre das erste Mal, dass eine Sportmannschaft geschlossen den Besuch bei einem US-Präsidenten ablehnen würde. Highlight aus deutscher Sicht: 2011 empfing Barack Obama die Dallas Mavericks um ihren deutschen Superstar Dirk Nowitzki – und scherzte über den "dünnen Jungen aus Deutschland." Und weiter: "Das Schlimmste war wohl seine Version von 'We are the Champions.'" Nowitzki hatte auf der Meisterparade den Queen-Hit angestimmt – mit äußerst schiefen Tönen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Foto-Show
Die besten NBA-Spieler aller Zeiten
Basketball - Ergebnisse
Anzeige

Shopping
Anzeige
congstar „Allnet Flat“ mit bis zu 2 GB Daten
zu congstar.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017