Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Boxen >

Wladimir Klitschko im Kurzporträt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Boxen  

Wladimir Klitschko im Kurzporträt

17.02.2010, 14:50 Uhr

Wladimir Klitschko (Foto: imago)Wladimir Klitschko (Foto: imago) Im Alter von 13 Jahren begann Wladimir (der jüngere der beiden Klitschko-Brüder) mit dem Boxsport. Schnell machte sich der athletisch gebaute Sportcrack in den ukrainischen Boxställen einen Namen. Den ersten internationalen Titel feierte er 1993, als er Junioren-Europameister wurde. Sein schönstes Box-Erlebnis folgte drei Jahre später, bei den Olympischen Spielen in Atlanta/USA. Im Superschwergewicht (Gewichtsklasse über 91 Kilo) errang Klitschko die Goldmedaille. Zusammen mit seinem Bruder Vitali rückte der "Doktor der Sportwissenschaften" vermehrt in den Blickpunkt der deutschen Medien. Sympathisch und schlau, verkörpern die beiden "weißen Riesen" ein neues Bild des Profi-Boxens. Einen vorläufigen dunklen Fleck in der sportlichen Laufbahn musste Wladimir Anfang 2003 hinnehmen. Bei seiner sechsten WBO-Titelverteidigung verlor der Schwergewichtler überraschend gegen den Südafrikaner Corrie Sanders. Dennoch: Der Popularität tat das keinen Abbruch. Er zählt derzeit zu den beliebtesten Sportlern in der Bundesrepublik. Mit Siegen gegen DaVarryl Williamson (Oktober 2004), Eliseo Castillo (April 2005) und Samuel Peter (September 2005) meldete sich Wladimir zurück in der Weltspitze. Im April 2006 erhielt Klitschko erneut die Chance um die Weltmeisterschaft zu boxen (gegen IBF-Champion Chris Byrd). Das WM-Duell gewann der Ukrainer in der 7. Runde durch technischen K.o. Seine erste IBF-Titelverteidigung schaffte Klitschko am 11. November im New Yorker Madison Square Garden in New York gegen den US-Amerikaner Calvin Brock. Vier Monate später folgte eine mühelose Titelverteidigung gegen den US-Amerikaner Ray Austin. Im Juli 2007 besiegte Klitschko den US-Amerikaner Lamon Brewster, gegen den er im April 2004 in Las Vegas verloren hatte. Im Februar 2008 fügte Klitschko seinen Erfolgen einen weiteren hinzu: Wieder im Madison Square Garden in New York besiegte er im ersten Vereinigungskampf im Schwergewicht des Jahrhunderts den WBO-Titelträger Sultan Ibragimow nach Punkten und kann nun drei Gürtel sein eigen nennen. Diese verteidigte er im Juli 2008 in Hamburg gegen Tony Thompson. Auch gegen Hasim Rahman behauptet er im Dezember 2008 in Mannheim seine Titel.

Foto-Show Die Karriere von Dr.Steelhammer

Foto-Show Wladimir Klitschko besiegt Hasim Rahman (Dezember 2008)
Foto-Show Die besten Bilder Klitschko vs. Thompson (Juli 2008)
Foto-Show Wladimir Klitschko bezwingt Sultan Ibragimow (Februar 2008)
Foto-Show Wladimir Klitschko besiegt Lamon Brewster (Juli 2007)
Foto-Show Wladimir Klitschko trainiert im "Stanglwirt" (Juni 2007)
Foto-Show Wladimir Klitschko besiegt Ray Austin im Schnelldurchgang (März 2007)
Foto-Show Wladimir Klitschko schickt Calvin Brock auf die Bretter (Nov. 2006)
Foto-Show Das Wiegen vor dem Kampf von Wladimir Klitschko und Calvin Brock
Foto-Show Das Pressetraining von Wladimir Klitschko, Calvin Brock und Laila Ali
Foto-Show Wladimir Klitschko quält sich beim Training für den Brock-Kampf
Foto-Show Wladimir Klitschko entspannt sich nach dem Training (vor dem Brock-Kampf)

#

Wladimir Klitschko

"Dr. Steelhammer"

Geburtstag

25. März 1976

Geburtsort

Semipalatinsk/Kasachstan

Nationalität

ukrainisch

Wohnort

Kiew/Ukraine - Hamburg

Größe

1,98 Meter

Gewicht (Ø)

110 kg

Reichweite

2,05 Meter

Brustkorbumfang

1,18 Meter

Bizeps

44,5 cm

Unterarm

43,5 cm

Faust

31 cm

Aktive Zeit

seit November 1996

Kämpfe

51

Siege

48

K.o.s

41

Unentschieden

--

Niederlagen

3

Pers. Manager

Bernd Bönte

Trainer

Emanuel Steward

Titel / Erfolge
Laufbahn im Zeitraffer

1993 Junioren Europameister, 1996 Olympiasieger in Atlanta in der Gewichtsklasse über 91 kg. Nach 140 Amateurkämpfe (134 Siege, 65 K.o.-Siege) wagte er den Sprung ins Profilager. Sein Profidebüt feierte er am 16. November in Hamburg gegen den US-Amerikaner Fabian Meza, den er bereits nach 1:29 Minuten in der ersten Runde auf die Bretter schickte.

Es folgten 15 weitere Fights, bis er erstmals um den Titel des WBC Intercontinental Champion boxen durfte. Gegner am 14. Februar 1998 in Stuttgart war der US-Boy Marcus McIntyre, den er in der dritten Runde ausknockte. Diesen Titel hielt er bis zum 5. Dezember 1998.
Am 06. August 1998 boxt Wladimir zum ersten Mal in Amerika. In Marksville steht ihm der Amerikaner Carlos "The Shock Absorber" Monroe gegenüber, den er in der sechsten Runde ausknockte.

Seinen ersten Profikampf in seiner Heimat bestritt Klitschko am 5. Dezember 1998 in Kiew. Allerdings verlief der Fight nicht wie gewünscht. Gegen den US-Amerikaner Ross "The Boss" Purity verlor er den WBC Intercontinental Champion Titel. Nach Ende der zehnten Runde (2:46) geht Wladimir zu Boden. Nach vierzehn Sekunden der elften Runde ging der Trainer von Wladimir, Fritz Sdunek, in den Ring und stoppte den Kampf. Die erste Niederlage von Wladimir und technischer K.o.-Sieg von Purity.

Am 17. Juli 1999 kämpft Wladimir um den vakanten Titel WBA Intercontinental Champion. Sein Gegner: Joseph Chingangu aus Zaire, der in der 5. Runde aufgab. Zwei Monate Später (am 25. September) boxte er gegen Axel Schulz in Köln um den vakanten Europameistertitel. In der achten Runde schickte Wladimir Axel Schulz zu Boden. Am 14. Oktober 2000 sicherte sich Wladimir den WBO-Weltmeister-Titel im Kampf gegen den Amerikaner Chris Byrd in Köln. Er gewinnt einstimmig nach Punkten.

Nach zwei erfolgreichen WBO-Titelverteidiungen 2001 und drei weiteren 2002 folgte Wladimirs schwärzeste Stunde: Am 8. März 2003 verliert er seinen WM-Titel durch technischen K.o. in der 2. Runde. Sein Gegner Corrie Sanders, ein Rechtsausleger, mit dessen unorthodoxen Boxstil er nicht zu recht kam. Der Versuch, den Titel zurückzuholen, scheiterte am 10. April 2004, 422 Tage nach dem Debakel von Hannover. Gegen den US-Amerikaner Lamon Brewster ging der 30-Jährige in der fünften Runde technisch k.o. Nach den Siegen gegen Williamson (Oktober 2004), Castillo (April 2005) und Samuel Peter (September 2005) kletterte Wladimir in der Weltrangliste Platz um Platz wieder nach oben und sicherte sich erneut das Recht auf einen WM-Fight.

Im April 2006 forderte Klitschko IBF-Champion Chris Byrd heraus. Und der Ukrainer wurde seiner Favoritenrolle gerecht. In der siebten Runde schickte Klitschko den Champion auf die Bretter und gewann das WM-Duell gewann durch technischen K.o.

Am 11. November 2006 verteidigte Klitschko erstmals seinen IBF-Titel. In New York gewann Klitschko durch technischen K.o. in der siebten Runde gegen den US-Amerikaner Calvin Brock. Anschließend folgten Titelverteidigungen gegen die US-Amerikaner Ray Austin (am 10. März 2007 in Mannheim) und Lamon Brewster (am 7. Juli 2007 in Köln).

Am 23. Februar 2008 der nächste Meilenstein in der Karriere des jüngeren Klitschko: Im ersten Vereinigungskampf im Schwergewicht dieses Jahrhunderts bezwang er WBO-Titelträger Sultan Ibragimow im New Yorker Madison Square Garden und nennt nun drei Gürtel sein eigen.

Von Ali bis Tyson

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal