Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Boxen >

Joe Frazier im Kurzporträt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Boxen  

Joe Frazier im Kurzporträt

20.10.2010, 13:43 Uhr | t-online.de

Joe Frasier (Foto: imago)Joe Frasier (Foto: imago) Joe Frazier ist der Boxer, der dem legendären Muhammad Ali die erste Niederlage im Profilager beibrachte. Und nur Ali und George Foreman konnten "Smokin' Joe" bezwingen. Frazier wurde am 21. Januar 1944 auf einer Farm in Beaufort/South Carolina geboren. Bereits im Alter von 15 Jahren heiratete er und ließ sich mit seiner Familie in Philadelphia nieder, wo er sich als Arbeiter auf einem Schlachthof durchschlug. Seinen ersten großen Erfolg als Boxer feierte er 1964 bei den Olympischen Spielen in Tokio. Er gewann im Schwergewichtsfinale gegen den Deutschen Hans Huber durch einen Punktsieg.

Es folgte der Wechsel ins Profilager. Nach 24 Kämpfen erboxte sich der 1,81 Meter große Athlet 1970 das Recht auf einen WM-Kampf gegen Jimmy Ellis. Frazier knockte Ellis in der 5. Runde aus und war uneingeschränkter Weltmeister aller Klassen. Frazier läutete damit auch die goldene Ära im Schwergewicht ein. Der "Kampf des Jahrhunderts" gegen Ex-Weltmeister Ali am 8. März 1971 im Madison Square Garden in New York war der Auftakt zu einer der bittersten und berühmtesten Rivalitäten der Box-Geschichte.

Ali hatte Frazier vor dem Fight als einen, dem weißen Mann gehorchenden, "Onkel-Tom-Neger" beschimpft. Frazier ließ seinen Gegner dafür im Ring bezahlen. Er feierte nach 15 Runden einen Punktsieg. Insgesamt sahen 300 Millionen Zuschauer den Mega-Kampf an den TV-Bildschirmen, die Promoter durften sich über einen Gewinn von 23 Millionen Dollar freuen. Es folgten zwei weitere Duelle mit Muhammad Al, unter anderem auch der legendäre "Thrilla in Manila" am 30. September 1975. Die bitterste Stunde aus sportlicher Sicht erlebte Frazier im Januar 1973 in Kingston auf Jamaika, als er seinen Titel an George Foreman verlor.

Nach seiner sportlichen Karriere (1981) betreute er seinen Sohn Marvis, der ebenfalls eine Profikarriere einschlug. Als Marvis gegen den aufstrebenden K.-o.-Schläger Mike Tyson in Runde eins ausgeknockt wurde, beendete auch dieser seine Karriere. Seitdem betreiben Frazier Senior und Junior ein Box-Gym in North-Philadelphia. Mittlerweile boxt auch Fraziers Tochter Jacqui.

Foto-Show Joe Frazier ist "Smokin' Joe"

Joe Frazier

"Smokin' Joe"

Geburtstag

12. Januar 1944

Geburtsort

Beaufort, South Carolina

Nationalität

US-amerikanisch

Wohnort

Philadelphia

Größe

1,81 Meter

Aktive Zeit

1958-1968

Kämpfe

37

Siege

32

K.o.'s

27

Unentschieden

1

Niederlagen

4

Titel / Erfolge
Laufbahn im Zeitraffer

Bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio gewinnt Frazier als Amateur die Goldmedaille im Schwergewicht. Sein Gegner war der Regensburger Hans Huber. Ein Jahr später folgt der Wechsel ins Profilager.

Es dauert 24 Profikämpfe (21 davon gewinnt er durch K.o.) bis erstmals um die WM-Krone boxen durfte. Am 16. Februar 1970 ist es schließlich soweit. Frazier tritt gegen Jimmy Ellis an, den er in der 5. Runde ausknockt und sich so die Schwergewichtstitel der WBA und WBC sichert. Diesen Titel verteidigt er am 18. November 1970 erfolgreich in Detroit gegen den US-Amerikaner Bob Foster.

Am 8. März 1971 folgt im New Yorker Madison Square Garden das erste Duell mit Muhammad Ali. Frazier gewinnt diesen legendären WM-Kampf nach 15 Runden nach Punkten. In der Folgezeit verteidigt er seinen Titel zwei weitere Male erfolgreich.

Am 22. Januar 1973, beim Versuch erneut den Titel im National Stadium in Kingston/Jamaika gegen George Foreman zu verteidigen, unterliegt durch technischen K.o. in der zweiten Runde.

Am 28. Januar 1974 folgt in New York das Rematch gegen Muhammad Ali. Fraziers verliert nach zwölf Runden nach Punkten und Ali sichert sich mit diesem Sieg das Recht Weltmeister Foreman heraus zu fordern.

Am 1. Oktober 1975 kommt es zum dritten Duell mit Muhammad Ali. Der legendäre "Thrilla in Manila" ist ein erneuter WM-Titelkampf nach Version der WBA und WBC. Fraizier verliert das WM-Duell durch technischen K.o. in der 14. Runde.

Am 15. Juni 1976 versucht er ein Comeback. Er muss jedoch gegen George Foreman eine schwere Niederlage einstecken (technischer K.o. in der 5 Runde).

Seinen letzten Fight in seiner Karriere absolviert er im Alter von fast 38 Jahren am 3. Dezember 1981 gegen Floyd Jumbo Cummings. Der Kampf endet Unentschieden.

Zurück zur Boxen-Hall of Fame

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal