Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Boxen >

Boxen: Danilo Häußler mit erster WM-Chance gegen Mikkel Kessler

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Boxen  

Späte WM-Chance für Häußler

17.02.2010, 14:50 Uhr | dpa

Danilo Häußler (li.) und Mikkel Kessler bei der Pressekonferenz gut gelaunt. (Foto: imago)Danilo Häußler (li.) und Mikkel Kessler bei der Pressekonferenz gut gelaunt. (Foto: imago) Im Spätherbst seiner wechselvollen Karriere hat sich Profi-Boxer Danilo Häußler die erste WM-Chance verdient. Als Weltranglisten-Erster der WBA darf der 33-Jährige heute (23 Uhr) in Oldenburg Weltmeister Mikkel Kessler aus Dänemark herausfordern.

"Dass Kessler schlagbar ist, hat man letztes Jahr gesehen. Ich werde topfit sein und will die Chance nutzen. Umso länger der Fight geht, umso besser sind meine Möglichkeiten", sagte der Supermittelgewichtler vor dem Duell, in dem die Experten dem Deutschen bestenfalls Außenseiterchancen einräumen.

Angebot Wladimir Klitschko: Auch für 100 Mio. nicht gegen Vitali
Was nun, Vitali? Klitschko lässt Zukunft offen

Mehrfach im Gespräch für einen WM-Kampf

Und das aus gutem Grund. Der Schützling von Trainer Manfred Wolke hat die besten Jahre wohl hinter sich. Häußler war zwischen 2001 und 2003 Europameister und schon damals mehrfach im WM-Gespräch. Allerdings vergebens. "Da kam ich nicht zum Zug, weil es mit Sven Ottke und Markus Beyer schon zwei Titelträger im Sauerland-Team gab. Später war ich dann öfter für einen WM-Kampf im Gespräch, doch keiner der amtierenden Champions trat gegen mich an", beschrieb der Normalausleger das Dilemma.

Vitali Klitschko vs. Samuel Peter
Vitali Klitschko vs. Samuel Peter
Foto-Show Die besten Bilder vom Kampf Klitschko gegen Peter

Häufig zu viele Treffer kassiert

Im Oktober 2003 verlor er gegen Kesslers Landsmann Mads Larsen den EM-Gürtel. Zwei Versuche, diesen zurückzuholen, scheiterten. Und auch in den gewonnenen Kämpfen blieb der Profi, der mittlerweile 33 Kämpfe (29 Siege) in seinem Rekord zu stehen hat, boxerisch einiges schuldig und kassierte häufig zu viele Treffer. Auf Rang 34 führt ihn die unabhängige Computer-Weltrangliste. Nur sieben seiner 29 Siege feierte Häußler vorzeitig, er hat empfindliche Augenbrauen, die schnell aufplatzen und wird bei den Konkurrenzverbänden der WBA nicht unter den Top Zehngeführt. Sein Gegner gilt dagegen als einer der derzeit besten Boxer der Welt.

Nartz: "Dieser Kampf ist versuchter Totschlag"

Der mit seiner halbseitigen Tätowierung ausgesprochen martialisch aussehende Däne ist ein K.o.-Schläger, der vor zwei Jahren Markus Beyer durch einen K.o. in der dritten Runde den WM-Titel entriss. 30 seiner 40 Siege kamen durch Knockout, die einzige Niederlage erlitt er gegen Superstar Joe Calzaghe. "Dieser Kampf ist versuchter Totschlag", sagte Jean-Marcel Nartz, der Technische Direktor von Universum Box-Promotion der "Sport Bild", "es ist das Mismatch des Jahres, ein völlig ungleiches Duell."

Riesige Herausforderung für Häußler

Selbst Kesslers Promoter Mogens Palle klagt: "Diese Ansetzung ist völlig verantwortungslos." Häußlers Trainer Manfred Wolke weiß natürlich auch, was auf seinen tapferen, aber technisch limitierten Schützling zukommt, das Handtuch zur Aufgabe ist stets griffbereit. "Kessler ist im Moment wahrscheinlich der beste Boxer der Welt. Für Danilo ist das eine riesige Herausforderung. Aber man wächst sowieso nur an außergewöhnlichen Aufgaben."

Kessler will alle vier Titel vereinigen

Häußler hat bedingt durch Krankheiten und Verletzungen von ihm und seinen geplanten Gegnern fast ein Jahr nicht mehr im Ring gestanden und versucht, dieses Defizit durch intensiveres Sparring wettzumachen. "Ich muss alles versuchen, um die ersten vier Runden zu überstehen. Danach kann ich meine bessere Kondition ausspielen", hofft der optimistische Boxer. "Häußler hat ein großes Kämpferherz, doch ich bin mir sicher, dass ich Weltmeister bleibe", verkündete Kessler dagegen selbstbewusst. "Ich will der beste Boxer der Welt werden und alle vier Titel vereinen."

Huck verteidigt EM-Titel gegen Tuiach

Im zweiten Hauptkampf des Abends präsentiert sich Marco Huck erstmals als Europameister. Gegner des 23-Jährigen Cruisergewichtlers ist der fünf Jahre ältere Italiener Fabio Tuiach. "Immerhin hat er 14 seiner Kämpfe durch K.o. gewonnen. Tuiach verfügt vor allem im Vorwärtsgang über gute Qualitäten. Er ist jemand, der auf eine vorzeitige Entscheidung drängt. Deshalb darf ich ihn nicht unterschätzen", sagte Huck vor seinem 23. Profikampf (22 Siege).

Die Schwergewichts-Champions der letzten Jahre:
Foto-Show Die Titelträger der WBC zum Durchklicken
Foto-Show Die Titelträger der WBA zum Durchklicken
Foto-Show Die Titelträger der IBF zum Durchklicken
Foto-Show Die Titelträger der WBO zum Durchklicken

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal