Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Boxen >

Boxmanager will Kampf Klitschko vs. Chagaev stoppen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schwergewicht  

Boxmanager will Kampf Klitschko vs. Chagaev stoppen

17.02.2010, 13:50 Uhr

Wladimir Klitschkos Gegner Ruslan Chagaev (Foto: imago)Wladimir Klitschkos Gegner Ruslan Chagaev (Foto: imago) Vor Deutschlands größtem Box-Ereignis des Jahres gibt es ein zu dieser Sportart passendes Ballyhoo. Der Berliner Boxmanager Mario Pokowietz will den Kampf von Weltmeister Wladimir Klitschko gegen Ruslan Chagaev am Samstag in Gelsenkirchen mit juristischen Mitteln verhindern.

Er hat das Gesundheitsamt der Revierstadt über einen Rechtsanwalt aufgefordert, eine Gesundheitsprüfung bei Chagaev vorzunehmen. "Es bestehe die Gefahr, dass einzelne Personen oder eine Mehrzahl von Personen mit Hepatitis-B angesteckt werden könnten", hieß es in dem Schreiben an die Behörde. Den Kampf können Sie am Sonntagmorgen (21. Juni) als Video in voller Länge oder als Zusammenfassung bei t-online.de sehen.

Schwergewicht Geimpfter Klitschko fürchtet Chagaev nicht

Bruderduell Lewis will Wladimir gegen Vitali sehen
Aktuell Alle News zum Thema Boxen

Gesundheitsamt bezeichnet Risiko als "sehr unwahrscheinlich"

Das Gesundheitsamt Gelsenkirchen bestätigte den Eingang des Schreibens und will den Veranstalter noch einmal auf das Problem hinweisen. "Es ist nicht mit letzter Sicherheit auszuschließen, dass es Ansteckungswege gibt", sagte die zuständige Dezernentin, Henriette Reker, bezeichnete das Risiko aber als "sehr unwahrscheinlich". Sie werde den Veranstalter auffordern, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Das Hilfspersonal müsse informiert werden. "Herrn Klitschko ist das Problem ja bekannt", sagte sie.

WBA Walujew ohne Kampf Weltmeister
Kampf der Giganten Chagaev ist der neue Klitschko-Gegner
Absage Kampf Klitschko gegen Haye ist geplatzt

Absage in Helsinki ein deutliches Zeichen

"Der darf hier nicht boxen", forderte Pokowietz. Hintergrund ist, dass der Ende Mai geplante Kampf gegen Walujew in Finnland abgesagt worden war, weil Chagaev nach einer Blutuntersuchung von den Ärzten Startverbot erhalten hatte. Die Absage des Kampfes in Helsinki sei ein deutliches Zeichen, sagte Pokowietz. "Der darf fast nirgendwo boxen", sagte er: "Der hat im Ring nichts zu suchen."

Hintergrund Hepatitis: Symptome, Ursachen und Vorbeugung

Haye muss verletzt absagen

Chagaev ist am Samstag in der Schalker Arena der Ersatzgegner für den Briten David Haye, der Anfang des Monats abgesagt hatte. Bei dem Kampf geht es um die Titel der Verbände IBF, IBO und WBO. Möglicherweise geht es auch um die WM-Krone des Verbandes WBA, der Walujew als Champion führt und Chagaev als Weltmeister im Wartestand.

Videos Die letzten Kämpfe der Klitschkos
Zum Durchklicken Die Schwergewichts-Champions im Überblick
Von Ali bis Tyson

"Die vermeintliche Anzeige ist unseriös"

Chagaevs Boxstall reagierte gelassen. "Hierbei handelt es sich offenkundig um Trittbettfahrer", sagte Universum-Mediendirektor Georg Nolte. "Für ein Einschreiten des Gesundheitsamts besteht überhaupt keine Veranlassung. Die vermeintliche Anzeige ist unseriös und soll den Anzeigenerstattern offenbar etwas Öffentlichkeit verschaffen."

Arzt gibt grünes Licht

Der Hamburger Boxstall sieht keine Gefährdung. "Ruslan Chagaev hat vollständig normale Leberwerte", sagte Universum-Arzt Michael Ehnert: "Seit Erwerbung der Hepatitis B vor vielen Jahren ist Ruslan lediglich Träger eines Hepatitis-B-Antigens. Dieses hat nicht zu einer Erkrankung geführt."

Pokowietz erhebt Vorwürfe gegen Bund Deutscher Berufsboxer

Klitschko hatte bereits im Vorfeld erklärt, keine Bedenken zu haben. Ansteckungsgefahr befürchte er nicht. Er sei gegen Hepatitis geimpft und würde sich zur Sicherheit nach dem Kampf nochmals impfen lassen, sagte Klitschko. Auch der Bund Deutscher Berufsboxer (BDB) signalisierte, dass Chagaev in Deutschland boxen dürfe. Pokowietz machte dem Verband deshalb Vorwürfe und fordert ihn zum Handeln auf.

Kein Kampf Klitschko gegen Klitschko

Klitschkos Management musste zudem dementieren, dass es nun doch einen Kampf der beiden Brüder Wladimir und Vitali gegeneinander geben könnte. "Das war wohl ein Witz", sagte Bernd Bönte, Geschäftsführer der Klitschko Management Group (KMG), zu Wladimirs Aussagen im "Independent". Die britische Zeitung hatte ihn mit den Worten zitiert: "Wir werden noch einmal mit unserer Mutter reden. Sie wäre nicht glücklich, denn es würde keinen abgesprochenen Kampf geben, sondern einen blutigen und schmutzigen." Bönte betonte noch einmal, dass die Brüder nicht gegeneinander boxen werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal