Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Boxen >

Boxen: Arthur Abraham gegen Dirrell disqualifiziert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Boxen - Supermittelgewicht  

Sauerland-Boxstall legt Protest ein

20.12.2011, 15:42 Uhr | sid, sid

Boxen: Arthur Abraham gegen Dirrell disqualifiziert. Arthur Abraham wird von Ringrichter Laurence Cole ermahnt. (Foto: dpa)

Arthur Abraham wird von Ringrichter Laurence Cole ermahnt. (Foto: dpa)

Arthur Abraham hat in Detroit seinen ersten Profikampf als Boxer verloren. Der Supermittelgewichtler wurde in der elften Runde disqualifiziert, weil er gegen seinen am Boden liegenden Gegner Andre Dirrell noch einmal nachgeschlagen hatte. Abraham fand in dem Kampf fast nie ein Mittel, den schnellen und beweglichen Dirrell zu stellen, der auch die besseren Treffer hatte. "Andre hatte unseren Schlachtplan perfekt umgesetzt. Ich bin stolz auf ihn", lobte sein Trainer und Onkel Leon Lawson Jr.

Foto-Show Abraham gegen Dirrell disqualifiziert

Klar nach Punkten hinten

"Ich habe nicht auf seine Füße geachtet, sondern auf seine Augen", erklärte Abraham nach dem Kampf. "Ich habe nicht gesehen, dass er auf dem Boden war." Zum Zeitpunkt des Abbruchs lag er nach Punkten (92:97, 91:98, 92:97) klar hinten. Für den gebürtigen Armenier war es die erste Niederlage im 32. Profi-Kampf. Dirrell verbesserte seine Bilanz auf 19:1.

Trainer fordert mehr Offensiv-Aktionen

König Arthur begann zunächst wie gewohnt defensiv. Dirrell übernahm das Kommando, seine Schläge landeten aber meist in der Doppeldeckung seines Gegners. Die Aufforderung von Abrahams Trainer Ulli Wegner ("Nicht so passiv sein. Du musst ihn beschäftigen!") konnte oder wollte sein Schützling aber erst einmal nicht umsetzen.

Dirrell erwischt Abraham mit der Linken

In der dritten Runde schlug Abraham dann zurück, setzte die klareren Treffer. Doch einen Durchgang später war der Deutsche dann zu offensiv. Dirrell schickte ihn mit einer Linken zu Boden. Ringrichter Laurence Cole zählte Abraham an. Durch den Niederschlag beflügelt setzte Dirrell in der Folgezeit nach, schlug viel öfter zu als sein Kontrahent. Aber nur ein klarer Tiefschlag des US-Amerikaners zeigte bei Abraham Wirkung. Doch nach einer kurzen Unterbrechung ging es weiter.

Cut über dem rechten Auge

"Du musst jetzt in die Mitte rein. Sonst ist das weg", rief Wegner seinem Boxer vor der siebten Runde zu. Doch Abraham kam nicht in den Infight, Dirrell nutze seinen Reichweitenvorteil. Zudem behinderte ein Cut über dem rechten Auge den Deutschen. In der achten Runde konnte Abraham seinen Gegner dann einmal in der Ringecke stellen. Doch die Schlagsalve des 30-Jährigen verpuffte relativ wirkungslos.

Niederschlag nicht anerkannt

Im darauffolgenden Durchgang traf Abraham dann mit einer guten Linken. Doch Sekunden später stoppte Cole den Kampf, damit der Cut am Auge des Königs behandelt werden konnte. Zu einem Kampfabbruch konnte sich der Unparteiische nicht durchringen. In der zehnten Runde schickte Abraham seinen Gegner noch einmal mit einer Rechten zu Boden. Überraschenderweise erkannte der Ringrichter nicht auf Niederschlag.

Wehrlosen Gegner geschlagen

Und dann die elfte Runde: Dirrell rutschte in der Ringecke aus, war mit dem linken Knie auf dem Boden. Abraham setzte noch einmal nach, traf seinen wehrlosen Gegner noch mit einer Rechten. Benommen blieb Dirrell minutenlang liegen. Ringrichter Cole disqualifizierte daraufhin Abraham. Schnell füllte sich daraufhin der Ring. Andre Dirrells Bruder Anthony musste festgehalten werden. "Ich wollte einfach nur nachschauen, ob mein Bruder in Ordnung ist", sagte er. "Ich entschuldige mich für meine Aktion. Aber ich hatte einfach nur Angst um ihn."

Sauerland legt Protest ein

Wegen zahlreicher Regelverstöße forderte Abrahams Promoter Wilfried Sauerland, den Kampf mit "No contest" (kein Wettbewerb) zu werten. Er legte beim Weltverband WBC offiziellen Protest ein. Zur Begründung führte er an, Abrahams Niederschlag in der zehnten Runde sei nicht berücksichtigt und Dirrell nicht angezählt worden. Außerdem hätten die Tiefschläge des Amerikaners zu keinem Punktabzug geführt und obendrein habe sich Dirrell keiner Dopingkontrolle unterzogen. Das rief dessen Promoter Gary Shaw auf den Plan. Abrahams Leute sollten sich lieber um den Gesundheitszustand seines Schützlings erkundigen, als über Dopingproben zu reden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal