Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Boxen >

Boxen: Marco Huck verteidigt seinen Weltmeistertitel gegen Brian Minto

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Marco Huck verteidigt seinen WM-Titel gegen Brian Minto

03.05.2010, 11:25 Uhr | dpa, sid, sid, dpa

Boxen: Marco Huck verteidigt seinen Weltmeistertitel gegen Brian Minto. Brian Minto (li.) und Marco Huck bei der obligatorischen Pressekonferenz vor dem Kampf. (Foto: imago)

Brian Minto (li.) und Marco Huck bei der obligatorischen Pressekonferenz vor dem Kampf. (Foto: imago)

Weil der Herausforderer kein Top-Mann ist, muss ein martialischer Spruch her: "Ich will Axel Schulz rächen!", tönt Box-Weltmeister Marco Huck aus dem Berliner Sauerland-Stall. Sein Gegner am Samstag in der Oldenburger Weser-Ems-Halle heißt nämlich Brian Minto, und der hatte Schulz bei dessen Comeback vor knapp vier Jahren derart vermöbelt, dass der Deutsche spontan beschloss, nie wieder in einen Boxring zu klettern.

Schulz schaut sich den Kampf an

Quotenbringer Schulz, tituliert auch als "der weiche Riese", hat Wort gehalten. Geboxt hat der sympathische Brandenburger mit Berliner Schnauze seither nicht mehr, doch am Samstag will er nach Oldenburg reisen, um die qualvolle Vergangenheit in Gestalt eines Brian Minto wieder lebendig werden zu lassen. Wenn Minto schlägt, spürt Schulz den Schmerz.

"Minto ist eher ein Schlacht-Opfer"

WBO-Cruisergewichts-Champion Huck ("Ich war damals ein großer Fan von Axel") hat Glück, dass er Zugpferd Schulz vor den Karren spannen kann. Denn Minto ist nicht der Rivale, der die Box-Fans in Entzücken versetzt. "Minto ist eher ein Schlacht-Opfer für Huck", sagt Box-Experte Jean-Marcel Nartz, einst bei Sauerland und Universum als Technischer Leiter aktiv. "Unter normalen Umständen ist der Kampf bis zur fünften Runde beendet."

Gegner hat abgehungert

Der 35-jährige Amerikaner hat sich vom Schwergewicht ins Cruisergewicht (bis 90 Kilogramm) gehungert. Zumeist geht der Masseverlust mit Substanzverlust einher. Bei seinem Abschied vom Schwergewicht vor knapp fünf Monaten setzte es eine K.o.-Niederlage gegen Landsmann Chris Arreola. In der leichteren Gewichtsklasse hofft der Amerikaner auf bessere Tage. "Ich habe alles getan, um Weltmeister zu werden", behauptet er. Dass er schon bei seiner Premiere gleich um eine WM kämpfen darf, gehört zu den Rätseln des Boxgeschäfts.

Minto will ein unangenehmer Gegner sein

Noch nie konnte der Amerikaner, der normalerweise bei unterklassigen Veranstaltungen in der Provinz kämpft, um eine WM boxen. "Brian ist nicht hier, um zu verlieren", kündigte dessen Manager Pat Nelson an, "das wird ein offener Schlagabtausch, der die Fans begeistern wird." Minto, der erst mit 23 Jahren mit dem Boxen begonnen hat, ist zäh, unangenehm und immer auf dem Weg nach vorne. "Marco muss auf der Hut sein und auf eine sichere Deckung achten. Minto hat einen harten Schlag. Er darf nicht durchkommen", warnt Trainer Uli Wegner.

Huck vertraut auf seine Kraft

Huck, der von 29 Profi-Kämpfen 28 gewann, hat dafür nur ein gequältes Lächeln übrig. Der gebürtige Serbe mit deutschem Pass, der eigentlich Muamer Hukic heißt, sieht seinen WM-Gürtel nicht in Gefahr. "Er weiß nicht, was es heißt, mit mir im Ring zu stehen", erwidert der frühere Kick-Boxer Huck. Sowohl er als auch Minto sind für ungestümes Draufgänger-Boxen bekannt. Doch der Schützling von Trainer Wegner gilt als der Stabilere, Wuchtigere, der nicht auf Technik setzt, sondern seiner Kraft vertraut.

Neue taktische Reife?

Wegner attestiert seinem 25 Jahre alten Schützling Fortschritte. "Er hat taktisch und vom Kopf her dazugelernt", meint der Coach, der am Montag seinen 68. Geburtstag beging. Nun hofft er, dass Huck besagte taktische Reife auch unter Wettkampfbedingungen unter Beweis stellt. Schließlich will er seinen Schützling in den Rundenpausen nicht wieder anschreien müssen. Wegner: "Manchmal muss ich ihn wachrütteln, damit er das macht, was ich ihm vorher gesagt habe."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal