Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Boxen >

Boxen: "Mädchenboxen" - Peter beschimpft Klitschkos

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Mädchenboxen" - Peter beschimpft Klitschkos

10.09.2010, 13:46 Uhr | dpa, sid, dpa, sid

Boxen: "Mädchenboxen" - Peter beschimpft Klitschkos. Wladimir Klitschko muss so einige Sprüche über sich ergehen lassen. (Foto: imago)

Wladimir Klitschko muss so einige Sprüche über sich ergehen lassen. (Foto: imago)

Der WM-Fight steht vor der Tür und auch die verbalen Einschläge von Herausforderer Samuel Peter gegen Champion Wladimir Klitschko kommen immer näher. "Die Klitschko-Brüder machen das Schwergewicht kaputt mit ihrer Art Mädchenboxen. Was die treiben, gehört eher in untere Klassen", tönte der 30-jährige Nigerianer vor dem Duell am Samstag in der Frankfurter Commerzbank-Arena und kündigte einen Sieg in den ersten sechs Runden an. Er riet allen, rechtzeitig am Ring zu sitzen, "denn ihr werdet einen ganz schnellen, wunderschönen K. o. erleben, der in die Geschichte eingehen wird". (Die besten Bilder vom Kampf Klitschko vs. Peter aus 2005 gibt es hier.) Am Sonntag können Sie bei t-online.de den Kampf noch einmal sehen - in der Zusammenfassung oder in der kompletten Länge.

Zum Geburtstag die Gürtel anschauen

Aber auch der Titelverteidiger ist sich für die ein oder andere Stichelei nicht zu schade. So provozierte Klitschko Peter an dessen 30. Geburtstag. "Das ist dein Ehrentag. Deshalb darfst du die Gürtel mal berühren und mal halten, aber mehr nicht", sagte Wladimir und wedelte mit den WM-Gürteln vor Peters Nase rum. Beim öffentlichen Training forderte Klitschko seinen Kontrahenten auf, ihm bei seinen Übungen zuzusehen. Und in seinen Äußerungen machte Klitschko keinen Hehl daraus, dass er einen schnellen K.-o.-Sieg erwartet: "Ich habe mich sehr intensiv vorbereitet und werde alles tun, um ihm den Zahn frühzeitig zu ziehen und den Kampf vorzeitig zu beenden."

Doch vor der Neuauflage des Schwergewicht-Duells ist Klitschko nicht bange. Dabei hätten die meisten Beobachter Verständnis, sollten den Titelverteidiger Bauchschmerzen befallen. Vor fünf Jahren hatte ihn der Nigerianer bei einem Kampf in Atlantic City dreimal zu Boden geschlagen. Letztlich siegte aber Klitschko nach Punkten. "Es war damals einer der schwierigsten und wichtigsten Kämpfe, die ich jemals hatte - ein Meilenstein in meiner Karriere", erklärte Klitschko, der in den Jahren zuvor empfindliche K.-o.-Niederlagen gegen den Südafrikaner Corrie Sanders und Lamon Brewster aus den USA eingesteckt hatte.

Boxen-Video 
"Ein Meilenstein für mich"

Wladimir Klistchko spricht über den ersten Kampf mit Peter und das erneute Aufeinandertreffen. Video

Klitschko: "Ich bin in den letzten Jahren härter geworden"

Der 34 Jahre alte Gürtelträger von WBO und IBF hält es mit der Volksweisheit "Was mich nicht tötet, macht mich nur härter". Heute sei er ein Champion, eben ein ganz anderer Kerl als vor fünf Jahren. "Ich bin in den letzten Jahren härter geworden und viel konsequenter in der Umsetzung meiner Strategie, um den Gegner zu beherrschen", befand Klitschko. Heute strotzt er vor Selbstbewusstsein und Ruhe. Heute füllt er Fußball-Stadien, weil die Hallen mittlerweile zu klein geworden sind. Heute sehen die Experten die Klitschkos konkurrenzlos, weil es dem Schwergewicht an gleichwertigen Könnern mangelt.

Und dennoch gibt es die Mär vom Glaskinn: Wird Klitschko erst mal an selbigem getroffen, wird es zappenduster. Peter ist so einer, dem Technik unwichtig, aber Schlaggewalt - vor allem in den ersten Runden - heilig ist. So weit die Theorie. "Er hat enorm abgespeckt", beurteilte Klitschko seinen zwölf Zentimeter kleineren Rivalen. "Von Natur aus ist er ein Brocken."

Vitali hat's vorgemacht

Eine Lehrvorführung hat ihm in der Vorbereitung Bruder Vitali geliefert. Der große Klitschko hatte Peter vor zwei Jahren nach allen Regeln der Kunst in acht Runden zermürbt. Doch Klitschko-Trainer Emanuel Steward warnt vor ollen Kamellen. "Seine Niederlagen haben ihn zu einem kompletten Kämpfer gemacht. Er ist mental und physisch ganz verändert", beschrieb der Amerikaner den Herausforderer. Wladimir steht mittlerweile bei 54 Siegen in 57 Profi-Kämpfen und bringt es dabei auf 49 K.-o.-Erfolge. Peters Bilanz weist 34 Siege (27 K. o.) in 37 Auseinandersetzungen aus.

Die Veranstalter rechnen mit 40.000 Zuschauern. Mehr gehen nicht rein, weil rund 11.000 Plätze wegen der Beleuchtungstechnik gesperrt wurden. Die Gäste im Rund und an den TV-Schirmen dürfen sich laut Steward auf ein spannenderes Gefecht als zuletzt freuen. Klitschko soll Peter instinktiver und aggressiver attackieren. Soll heißen: Nicht lange überlegen, schlagen! Was Bruder Vitali zu der Warnung veranlasste: "Wenn Wladimir mit so viel Killerinstinkt boxt, wie du das willst, landen wir alle im Gefängnis."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wie endet der WM-Kampf zwischen Wladimir Klitschko und Samuel Peter?
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal