Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Boxen >

Arthur Abraham erwägt Wechsel der Gewichtsklasse

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Abraham: "Ich bin kein Supermittelgewichtler"

29.11.2010, 13:30 Uhr | dpa, dpa

Arthur Abraham erwägt Wechsel der Gewichtsklasse. Gezeichnet vom Kampf gegen Froch: Arthur Abraham erwägt einen Wechsel der Gewichtsklasse. (Foto: imago)

Gezeichnet vom Kampf gegen Froch: Arthur Abraham erwägt einen Wechsel der Gewichtsklasse. (Foto: imago)

Die deklassierende Niederlage gegen den Briten Carl Froch hat Supermittelgewichtler Arthur Abraham zumindest eine Erkenntnis gebracht: Der Profi-Boxer erwägt eine Rückkehr ins Mittelgewicht. "Heute sage ich: Ich bin kein Supermittelgewichtler. Die anderen Boxer sind einfach größer. Ich bin immer der Kleinste", sagte Abraham der "Bild". (Klicken Sie sich durch die Foto-Show zum Kampf Abraham-Froch)

Ein Vergleich seiner Bilanz in den beiden Gewichtsklassen zeigt eindeutig, dass der Gedanke über einen Wechsel in die Mittelgewichts-Klasse richtig ist. Im Supermittelgewichts-Kampf gegen Froch war der Berliner absolut chancenlos und bekam eine Lehrstunde erteilt. Dagegen war Abraham im Mittelgewicht von Dezember 2005 bis Juli 2009 IBF-Weltmeister. Über einen Abstieg von der 76,203-Kilo-Klasse in die Kategorie bis 72,574 Kilogramm müsse er nachdenken.

Kein Ausstieg aus Super-Six-Turnier

Trotz zweier aufeinanderfolgender Niederlagen beim dem Turnier der sechs weltbesten Supermittelgewichtler, genannt Super-Six, steht Abraham im Halbfinale des Wettstreites. In der Vorschlussrunde im Frühjahr 2011 ist er im Kampf gegen den Vorrundenersten und Favoriten Andre Ward nur Außenseiter. Dennoch will Abraham vor der schweren Aufgabe nicht kneifen. "Ich bin ein fairer Sportsmann."

Sportkolleg - Video 
Vom Cut bis zum Tod: Gefahren beim Boxen

Dr. Reif-Ranicki untersucht die Risi- ken beim Faustkampf. Video

Dissonanzen mit dem Trainer ausgeräumt

Trotz deutlicher, öffentlicher Kritik während und nach dem Kampf gegen Froch will sich Abraham nicht von seinem Trainer trennen. Ulli Wegner hatte seinen Schützling aufgefordert, "sich zu hinterfragen, warum solche Leistungen zustande kommen." Schon während des Kampfes hatte er Abraham als feige bezeichnet, um ihn zu größerer Leistungsbereitschaft anzustacheln.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal