Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Boxen >

Klitschko gegen Haye: Droht ein Duell der Langeweile?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Droht ein Duell der Langeweile?

30.06.2011, 09:55 Uhr | von Jens Bistritschan, t-online.de

Verbal prügeln die beiden Weltmeister ja schon fleißig aufeinander ein, WBA-Weltmeister David Haye provoziert zudem mit Geschmacklosigkeiten wie seinen T-Shirts mit den abgeschlagenen Köpfen und dem dazugehörigen iPhone-Spiel. Und auch der WBO-, IBF- und IBO-Champion Wladimir Klitschko geizt nicht mit markigen Sprüchen. Doch wenn sich die beiden Schwergewichtsboxer am Samstag in Hamburg im Ring gegenüberstehen, muss der heftige verbale Schlagabtausch nicht sofort in einen Feuerwerk mit den Fäusten münden. Im Gegenteil, es könnte sogar erst einmal sehr langweilig werden. (Klicken Sie sich durch die miesesten Pöbeleien zwischen Haye und Klitschko)

Klitschko-Trainer: "Haye wird früh attackieren"

In dem Vereinigungsduell gibt es keinen Herausforderer. Daher gilt auch nicht das ungeschriebene Gesetz, nachdem der Champion im Zweifelsfalle eine Runde zugesprochen bekommt. Es gibt also für keinen der beiden Kämpfer einen Grund, auf Teufel komm raus die Initiative zu suchen.

Zwar ist sich Klitschkos Coach Emanuel Steward sicher: "Haye wird früh attackieren." Doch ist das mehr Wunschdenken als Vorhersage, weil der Brite damit seinem Schützling in die Hände spielen würde? Nicht wenige Box-Experten sind jedenfalls skeptisch.

Haye wegen Passivität ermahnt

Haye hat in seinen bisher vier Auftritten im Schwergewicht wenig dafür getan, die Box-Fans aus ihren Sitzen zu reißen. Bei seinem Titelgewinn gegen Nikolai Walujew landete Haye nach inoffiziellen Zählungen gerade einmal 98 Treffer. Das sind noch nicht einmal drei pro Minute. Allerdings war seine Quote bei 143 losgelassenen Schlägen mehr als respektabel.

Sein Gegner beschwerte sich danach, er hatte das Gefühl gehabt, "bei einer Leichtathletik-Veranstaltung gewesen zu sein". Der Russische Riese seinerseits ließ 390 Schläge los. Aber nur 64 fanden den Weg ins Ziel. Der knappe Punktsieg von Haye war durchaus in Ordnung. Bei seiner Titelverteidigung gegen seinen Landsmann Audley Harrison wurden beide Boxer vom Ringrichter ermahnt, doch endlich einmal mit dem Boxen anzufangen.

Pfiffe für Klitschko

Klitschko hat zwar zehn seiner letzten elf Kämpfe vorzeitig gewonnen, sein Trainer bezeichnet ihn als aktuell besten One-Hit-Puncher, also als Boxer, der mit einem Schlag ein Ringduell beenden kann. Doch Kritiker werfen Dr. Steelhammer vor, er würde zu sehr auf Sicherheit bedacht sein.

Bei seiner vorletzten Titelverteidigung machte das Publikum in Düsseldorf beim Kampf gegen Eddie Chambers mit Pfiffen in den späten Rundenpausen seinem Unmut Luft. Klitschko gab später zu Protokoll, davon nichts mitbekommen zu haben. Mit einer fulminanten Schlussoffensive schaffte er noch den von den Fans so sehnlich erhofften K.o. – fünf Sekunden vor dem Schlussgong.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wer gewinnt den Kampf zwischen Wladimir Klitschko und David Haye?
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal