Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Boxen >

Joe Frazier: Bewegende Trauerfeier für den Champion

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bewegende Trauerfeier für Joe Frazier

15.11.2011, 11:34 Uhr | dapd

Joe Frazier: Bewegende Trauerfeier für den Champion. Auch Ali erweist seinem ehemaligen Rivalen Frazier die letzte Ehre. (Quelle: Reuters)

Auch Ali erweist seinem ehemaligen Rivalen Frazier die letzte Ehre. (Quelle: Reuters)

Rund 4000 Menschen haben in Philadelphia Abschied von dem verstorbenen Schwergewichtsboxer Joe Frazier genommen. Zu den Teilnehmern der Trauerfeier zählte auch Muhammad Ali, der in einem Kampf gegen Frazier 1971 die erste Niederlage seiner Karriere erlitten hatte.

Der an Parkinson leidende Ali kam in einem dunklen Anzug gekleidet und mit Sonnenbrille in Begleitung seiner Frau Lonnie sowie anderen Familienmitgliedern. Der Amerikaner Frazier war vor einer Woche an Leberkrebs gestorben. Er wurde 67 Jahre alt. (Foto-Show: Bilder vom Abschied von Joe Frazier)

Weißer Sarg mit schwarzem Cowboy-Hut

In der Enon Tabernacle Baptist Church in Philadelphia wurde dem verstorbenen Frazier in einer zweistündigen Trauerfeier gedacht. "Smokin Joe" war in der Mitte der Arena in einem geschlossenen weißen Sarg aufgebahrt, darauf lag ein schwarzer Cowboy-Hut. Umrahmt wurde der Sarg von einem Plakat von Fraziers legendärem ersten Kampf gegen Muhammad Ali im Jahr 1971 und einem Frazier-Porträt. Unter den Gästen waren auch der frühere Schwergewichtsboxer Larry Holmes und der einstige Weltmeister im Mittelgewicht, Bernard Hopkins.

Pastor: Nicht Rocky ein Champion, sondern Frazier

In seiner Rede beschrieb Pastor Jesse Jackson Frazier als Mensch, der "Rassentrennung, Erniedrigung und Schande" erlebt habe und dem später "erstaunliche Gnade" zuteil geworden sei. "Sagt ihnen, dass Rocky kein Champion war, dass Joe Frazier einer war", sagte Jackson in Bezug auf den von Sylvester Stallone verkörperten Boxer im gleichnamigen Film "Rocky". "Sagt ihnen, dass Rocky erfunden ist, dass Joe Realität war."

Der frühere Weltmeister im Schwergewicht, Mike Tyson, US-Unternehmer Donald Trump und Schauspieler Mickey Rourke bekundeten in Videobotschaften ihre Anteilnahme am Tod Fraziers.

Ali einmal besiegt

Frazier kämpfte dreimal gegen Boxlegende Ali und wurde dabei selbst zum Titan. Den ersten als "Kampf des Jahrhunderts" in die Boxgeschichte eingegangenen Fight gewann er 1971 im New Yorker Madison Square Garden - es war die erste Niederlage überhaupt für Ali. Die anderen beiden verlor er.

Frazier wurde 1970 Weltmeister im Schwergewicht und verteidigte den Titel vier Mal. 1973 wurde er von George Foreman besiegt. Danach gelang es ihm nie wieder, den Weltmeistertitel zu gewinnen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal