Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Boxen >

Muhammad Ali im Endstadium von Parkinson: Gesundheitszustand gibt Anlass zur Sorge

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tochter: Muhammad Ali in letzen Stadien der Parkinson-Krankheit

16.01.2012, 15:59 Uhr | t-online.de, dpa

Muhammad Ali im Endstadium von Parkinson: Gesundheitszustand gibt Anlass zur Sorge . Muhammad Ali leidet seit drei Jahrzehnten an der Parkinson-Krankheit. (Quelle: imago)

Muhammad Ali leidet seit drei Jahrzehnten an der Parkinson-Krankheit. (Quelle: imago)

Große Sorgen um ein Box-Idol: Die Parkinson-Krankheit bei Muhammad Ali ist weit fortgeschritten. Nach Angaben seiner ältesten Tochter Maryum befindet sich der einstige Weltmeister, der an diesem Dienstag seinen 70. Geburtstag feiert, in den letzten Stadien seiner Erkrankung. Hat ausgerechnet sein Sport Schuld an seinem Zustand?

Schüttellähmung und Muskelzittern bestimmen schon seit Jahren sein Erscheinungsbild. Doch laut ärztlicher Analyse sind Patienten in der Phase, in der sich Ali befindet, immer anfälliger für Infekte und andere Nebenerkrankungen, an denen sie sterben können. So ist eine Lungenentzündung eine häufige Todesursache. Zudem kann die zunehmende Unfähigkeit zu schlucken fatal sein.

Ex-Weltmeister kämpft gegen seinen härtesten Gegner

Ali, der mit Ehefrau Lonnie in einer bewachten Wohngegend nahe Phoenix lebt, kann nicht mehr sprechen, sondern nach dem Aufwachen am Morgen nur noch einige Worte flüstern. "Drei Jahrzehnte Parkinson sind verheerend. Die Krankheit ist ein härterer Gegner als alle, denen er im Ring gegenüberstand", sagte Blair Ford, Neurologie-Professor an der Columbia-Universität.

Abraham Lieberman, Direktor des Muhammad-Ali-Centers in Phoenix, versicherte: "Aber er ist deshalb nie deprimiert." Im September besuchte Ali ein Baseballspiel der Anaheim Angels. "Er freut sich, wenn die Leute ihn erkennen, und er sagt immer, dass er lieber jetzt leidet als später im Jenseits", sagte Tochter Maryum.

Rund 29.000 Schläge an den Kopf

Mediziner versuchen seit Jahren nachzuweisen, ob Kopftreffer beim Boxen die Krankheit auslösen oder befördern. Ali hat, wie Statistiker ermittelt haben wollen, in seiner Karriere nicht weniger als 29.000 Schläge an den Kopf bekommen. Der als Cassius Clay Jr. bekannt gewordene Boxer, der in seiner Karriere insgesamt 61 Kämpfe bestritt (56 Siege, davon 37 K.-o.-Siege, 5 Niederlagen), musste seine Karriere am 11. Dezember 1981 nach einer letzten Niederlage gegen Trevor Berbick beenden. Der Kampf wurde als "Drama auf den Bahamas" bekannt, da Ali zu diesem Zeitpunkt bereits von seiner Krankheit gezeichnet war.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Sollte Vitali Klitschko seine Box-Karriere beenden?
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de
Shopping
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!
bei MADELEINE.
Shopping
Für Kinder: sommerliche Looks mit Paradies-Flair
neu bei tchibo.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017