Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Boxen >

Sturm triumphiert - Zbik muss aufgeben

...

Boxen - WBA-WM im Mittelgewicht  

Sturm behält die Oberhand gegen Zbik

14.04.2012, 08:31 Uhr | dpa

Sturm triumphiert - Zbik muss aufgeben.  (Quelle: dapd)

Felix Sturm (li.) erwischt Herausforderer Sebastian Zbik mit einer Linken am Kopf. (Quelle: dapd)

Profi-Boxer Felix Sturm bleibt Superchampion nach Version der WBA im Mittelgewicht. Der 33 Jahre alte Kölner besiegte seinen deutschen Herausforderer Sebastian Zbik in Köln durch technischen K.o. nach neun Runden. Zbiks Trainer Artur Grigorian nahm seinen Schützling in der Pause zur zehnten Runde aus dem Kampf. Sturm verteidigte seinen Titel mit dem 37. Sieg im 41. Profikampf zum zwölften Mal. Für den 30 Jahre alten Zbik war es dagegen die zweite Niederlage im 32. Profikampf.

"Felix hat mich hinten raus klar beherrscht", sagte Herausforderer Zbik enttäuscht. Der Mecklenburger konnte dem Superchampion konditionell nicht Paroli bieten. Wie erwartet bestimmten die Rivalen das temporeiche Duell mit technischen Mitteln. Zbik attackierte den Champion zu Beginn mit Schlagkombinationen, während Sturm vor allem mit seiner linken Führhand punktete. Ab der dritten Runde verschaffte sich der Titelverteidiger Vorteile und traf seinen Gegner mehrfach. Für die Zukunft will sich Zbik auf sein Studium konzentrieren. "Ich krieg nur jetzt kein Bafög mehr dank Felix", sagte er.

Zbiks Trainer befürchtet K.o.-Niederlage

Sturm war beweglicher und aktiver als in den vorangegangenen Kämpfen, in denen er nicht überzeugen konnte. Schon ab Runde fünf offenbarte Zbik konditionelle Schwächen und musste mehrere klare Treffer hinnehmen. Nach neun Runden befürchtete Trainer Grigorian eine K.o.-Niederlage seines Athleten und beendete das Gefecht.

Das Duell in der Lanxess-Arena war unter dem Motto "Bad Blood" (Böses Blut) beworben worden. Im Vorfeld des Kampfes hatten sich beide Boxer Beleidigungen an den Kopf geworfen. Die einstigen Stall- und Trainingsgefährten Sturm und Zbik verbindet mittlerweile eine tiefe Abneigung. Auch deshalb, weil Zbiks früherer Trainer Fritz Sdunek mittlerweile in Sturms Ecke steht. Dafür wurde der ehemalige WBC-Champion aus Neubrandenburg am Freitag von Artur Grigorian, lange Jahre Weltmeister unter der Regie Sduneks, betreut.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
20% auf Mode mit dem Code 11586 - nur bis zum 26.04.18
gefunden auf otto.de
Anzeige
Endlich wieder Frühlingsgefühle! Jetzt bei Manufactum
alles für den Garten entdecken
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018