Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Boxen >

Boxen: Haye provoziert die Klitschkos

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Haye provoziert die Klitschkos

25.09.2012, 11:03 Uhr | sid

Boxen: Haye provoziert die Klitschkos. David Haye (Quelle: imago)

David Haye will noch einmal einen der Klitschko-Brüder vor die Fäuste bekommen. (Quelle: imago)

David Haye bringt sich mit wüsten Provokationen für einen Kampf mit Box-Weltmeister Vitali Klitschko in Stellung. Auf die Frage, warum er gegen den Ukrainer antreten wolle, sagte der Brite der "Sport Bild": "Weil er der Welt so viele Male versprochen hat, dass er mich besiegen kann, mich k.o. schlagen kann. Das ist kompletter Mist!"

Einmal in Rage geredet, legte das britische Großmaul nach: "Wladimir Klitschko hat das auch versprochen und konnte mich in zwölf Runden nicht einmal hart treffen. Ich bin zu schnell, zu sexy und zu talentiert, um von einem großen, langsamen Roboter aus der Ukraine umgehauen zu werden."

Am liebsten ein Kampf in der "zweiten Heimat" Deutschland

Im Sommer 2011 hatte der "Hayemaker" in Hamburg gegen Wladimir Klitschko um die WM geboxt, allerdings nach Punkten verloren. Haye sieht sich als einzigen wahren Gegner für Klitschko: "Ich denke, dass der Kampf Haye gegen Vitali Klitschko der einzige Schwergewichts-Kampf ist, den die Welt sehen will." Ihm liege nichts daran, 50 Kämpfe gegen Schlappschwänze zu machen, wie es die Klitschkos tun: "Ich will die großen Kämpfe, die kein Fan verpassen will." Nach Meinung des Briten liebe es Vitali, gegen Boxer anzutreten, die keine Siegchance haben: "Dann versucht er, seinem TV-Sender RTL und dem Rest der Welt weiszumachen, dass seine Kontrahenten schwer zu boxen wären und gute Gegner seien. Da kann ich nur lachen!"

Haye betonte aber auch, dass er gegen Klitschko nur in Deutschland, seiner "zweiten Heimat" antreten werde. Ein Fight etwa in der Ukraine, wo Klitschko bereits seinen letzten Kampf gegen Manuel Charr austragen wollte, käme für ihn nicht in Frage: "Ich war noch nie in der Ukraine, aber ich habe gehört, dass es dort sehr gefährlich für einen schwarzen Mann ist." Demnach wäre Deutschland für ihn ein sicherer Ort, um Vitali zu besiegen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal