Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Boxen >

Boxwelt trägt Trauer: Trainer Steward gestorben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Boxwelt trägt Trauer: Trainer Steward gestorben

26.10.2012, 13:34 Uhr | dpa

Boxwelt trägt Trauer: Trainer Steward gestorben. Emanuel Steward war jahrelang der Trainer von Wladimir Klitschko.

Emanuel Steward war jahrelang der Trainer von Wladimir Klitschko. (Quelle: dpa)

Hamburg (dpa) - Die Boxwelt trägt Trauer. Emanuel Steward, einer der größten Trainer der Boxgeschichte, ist tot. Der Amerikaner starb im Alter von 68 Jahren in einem Krankenhaus in Detroit an Darmkrebs.

"Manny hat mir immer gesagt, dass ich der Beste bin", schrieb der ehemalige Boxweltmeister Lennox Lewis auf seiner offiziellen Website. "Aber die Wahrheit ist: Er war der Beste. Ich bin dankbar, fühle mich geehrt und privilegiert, dass ich Anteil an seinem seinem historischen Erfolg habe."

Lewis war einer der bekanntesten und erfolgreichsten Boxer, die Steward in seiner 1971 begonnenen Trainerkarriere betreut hatte. Zu den Schützlingen des ehemaligen Box-Amateurs gehörten der viermalige Schwergewichtsweltmeister Evander Holyfield und Thomas Hearns, der in fünf verschiedenen Gewichtsklassen Weltmeister wurde. Auch die Ausnahmeboxer "Prince" Naseem Hamed, Óscar de la Hoya und Julio César Chávez profitierten vom Wissen und der menschlichen Größe des Amerikaners.

Unter den ersten, die bereits in der Nacht zum Freitag kondolierten, waren Wladimir und Vitali Klitschko. "Der Tod von Emanuel Steward ist ein großer Verlust für den Boxsport. Ich bin sehr glücklich und dankbar, dass ich die Chance bekommen habe, mit einer Legende zusammen zu arbeiten", sagte Wladimir. Der 36-Jährige hatte seit 2004 unter Steward trainiert und mit ihm den Weg zurück auf den WM-Thron gefunden. "Ich werde die gemeinsame Zeit vermissen, die langen Gespräche über das Boxen, die Welt und das Leben. Vor allem aber werde ich unsere Freundschaft vermissen", bekannte der jüngere der beiden Klitschko-Brüder.

In seiner amerikanischen Heimat trauern Stewards zahlreiche Weggefährten. "Wir sind alle bestürzt. Er stand immer für das Beste, was Boxen zu bieten hat", sagte Promoter Bob Arum, wie Steward seit über 40 Jahren in der Boxszene tätig und seit den 80er Jahren mit ihm befreundet. "Emanuel Stewards Tod ist der größte Verlust für den Boxsport seit langem. Er wird sehr vermisst werden. Meine Gedanken und Gebete sind bei seiner Familie", twitterte Freddy Roach, einer der namhaftesten Trainer-Kollegen Stewards.

Als Boxer feierte Emanuel Steward als 18-Jähriger 1963 mit dem Gewinn des "Golden Gloves", dem wohl traditionsreichsten amerikanischen Boxturnier, den größten Erfolg. Seine Verdienste als Trainer wurden unter anderem 1996 mit der Aufnahme in die Hall of Fame des Boxens und der zweimaligen Wahl zum Trainer des Jahres durch die Vereinigung der amerikanischen Boxjournalisten gewürdigt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal