Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Boxen >

Rahimi: Sieg in Kabul für Heimat Afghanistan

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rahimi: Sieg in Kabul für Heimat Afghanistan

31.10.2012, 13:30 Uhr | dpa

Rahimi: Sieg in Kabul für Heimat Afghanistan. Hamid Rahimi gibt nach seinem Sieg ein Interview.

Hamid Rahimi gibt nach seinem Sieg ein Interview. (Quelle: dpa)

Kabul (dpa) - Der erste internationale Profi-Boxkampf in Afghanistan hat ein weiteres Stück Normalität in das kriegsgeplagte Land gebracht.

Der in Hamburg lebende gebürtige Afghane Hamid Rahimi besiegte in Kabul den Tansanier Said Mbelwa durch technischen K.o. in der siebten Runde und eroberte damit den Interkontinental-Titel des WBO im Mittelgewicht. "Mein großer Traum ist wahr geworden", sagte Rahimi. "Ich bin absolut überwältigt, kann noch gar nicht in Worte fassen, wie stolz und glücklich ich bin."

Wichtiger als der Gürtel ist dem 29-Jährigen seine Mission, die er in seinem Heimatland erfüllen wollte. "Dieser Titel gehört nicht mir, er gehört ganz Afghanistan. Wir haben der Welt gezeigt, dass es sich lohnt, gegen Krieg und Terrorismus zu kämpfen."

Rund 3000 Zuschauer verfolgten den "Fight 4 Peace", wie die Veranstaltung genannt wurde, in der zum Parlamentskomplex gehörenden Loya-Jirga-Halle. Hunderte Polizisten und Terrorismus-Spezialisten sicherten das Gebäude, wo ansonsten afghanische Stammesälteste um politische Entscheidungen ringen. Hochrangige Regierungsvertreter saßen am Ring, darunter der afghanische Vize-Außenminister und der Sprecher von Präsident Hamid Karzai.

"Das ist ein großer Moment in der afghanischen Geschichte", sagte Fabrikarbeiter Lala Ali. "Ich mag Sport. Er hält die Menschen von Gewalt ab." Das frühere Taliban-Regime hatte zwischen 1996 und 2001 alle Formen der Unterhaltung und den meisten Sport als unislamisch verdammt.

Zur Veranstaltung gehörten die im Profiboxen üblichen Show-Einlagen, zwei afghanische Popsänger gaben ihre bekanntesten Stück zum Besten. "Der Kampf für den Frieden ist natürlich noch lange nicht zu Ende", sagte Rahimi, der Afghanistan 1992 wegen des Krieges verließ und nach Deutschland floh, nach seinem Sieg. "Dieser Abend hat gezeigt, dass wir zusammen Großes vollbringen können. Lass weiter uns für den Frieden kämpfen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal