Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Boxen >

Kentikian verpasst WM-Titel: Niederlage gegen Moreno

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kentikian verpasst WM-Titel: Niederlage gegen Moreno

02.12.2012, 08:34 Uhr | dpa

Kentikian verpasst WM-Titel: Niederlage gegen Moreno. Susi Kentikian ist nach der knappen Niederlage bitter enttäuscht.

Susi Kentikian ist nach der knappen Niederlage bitter enttäuscht. (Quelle: dpa)

Düsseldorf (dpa) - Felix Sturm sprang auf, boxte in die Luft und schrie sich heiser. Die erste Veranstaltung des Boxers als Promoter wurde zum Krimi. Nach der Niederlage von Susi Kentikian in Düsseldorf witterte er gar eine Verschwörung.

"Das kann nicht mit rechten Dingen zugegangen sein, das war abgesprochen", sagte der frühere Box-Weltmeister nach der Niederlage seiner Boxerin mit 1:2-Richterstimmen (97:93, 94:96, 94:96) gegen die Amerikanerin Carina Moreno.

Sturm musste eine weitere bittere Pleite einstecken. Anfang September hatte er als Boxer seinen WBA-Weltmeistertitel im Mittelgewicht an den Australier Daniel Geale verloren. Nun, als Promoter, geriet gleich die erste Veranstaltung live im Programm von Fernsehpartner Sat.1 zum Desaster. Erst sagten die früheren Weltmeister Ruslan Chagaev und Firat Arslan kurzfristig ab, dann verlor die Hamburgerin Kentikian beim Versuch, abermals Weltmeisterin des Weltverbandes WBA im Fliegengewicht zu werden.

"Wir werden das Urteil niemals akzeptieren, Susi hat klar gewonnen", sagte Sturm nach der zweifelhaften Niederlage seiner Boxerin. "Ich habe noch in der Nacht Protest bei der WBA eingelegt." Kentikian war fassungslos wegen des Urteils. "Ich habe klar gewonnen", klagte die Hamburgerin, die die zweite Niederlage in Serie einstecken musste, unter Tränen. "Das kann ich nicht verstehen." Tatsächlich hatte die 25-jährige gebürtige Armenierin die klareren Treffer gelandet - Moreno dagegen war aktiver. "Es geht beim Boxen doch nicht darum, wer wie oft in die Luft schlägt", meinte Sturm.

Als Konsequenz aus der Niederlage will Sturm künftig nicht mehr auf die WBA setzen. Der langjährige Superchampion des in Venzuela beheimateten Weltverbandes kämpft Anfang Februar kommenden Jahres gegen den Australier Sam Soliman. Der Sieger ist Pflichtherausforderer des IBF-Weltmeisters. Der heißt Daniel Geale und hatte Sturm im September in Oberhausen nach Punkten besiegt. "Das war ein knapper Kampf, damals habe ich Fehler gemacht, diese Niederlage kann ich akzeptieren", meinte Sturm. "Aber Susi hat nie und nimmer verloren. Dagegen werde ich kämpfen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal