Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Boxen >

Vitali Klitschkos Abgang auf Raten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Boxen  

Vitali Klitschkos Abgang auf Raten

17.12.2013, 16:00 Uhr | dpa

Hamburg (dpa) - Volldampf-Politiker Vitali Klitschko hat seinen Abschied vom Profiboxen eingeleitet. Was dem Beobachter längst klar war, hat der Boxverband World Boxing Council (WBC) jetzt festgeschrieben: Seinen Titel als Schwergewichtsweltmeister musste der 42-jährige Ukrainer freigeben.

Fortan ist Klitschko nur noch Champion im Ruhestand. Seine politische Arbeit in vorderster Linie auf dem Maidan von Kiew, wo er um Demokratie und Anbindung an den Westen kämpft, lässt weder Training noch Duelle im Ring zu. Derzeit wird Klitschko ohnehin mehr von europäischen Außenministern konsultiert denn von Boxmanagern und Promotern.

"Das Angebot des WBC gibt mir die theoretische Möglichkeit, in den Ring zurückzukehren, was ich mir nach aktuellem Stand jedoch überhaupt nicht vorstellen kann. Meine Konzentration gilt der Politik in der Ukraine. Ich spüre, dass die Menschen mich dort brauchen", beteuerte Klitschko, der 45 seiner 47 Profikämpfe gewann und mit einer K.o.-Quote von 87,23 Prozent eine sagenhafte Bilanz vorweist.

"Es ist wirklich schade, aber logisch", sagte Thomas Pütz, Präsident des Bundes Deutscher Berufsboxer (BDB), zu dessen Hoheitsgebiet die Klitschko-Brüder gehören. Denn beide boxen mit deutscher Lizenz. "Die aktuelle Entwicklung schließt eine Rückkehr Vitalis eigentlich aus. Wir haben einen tollen Sportsmann verloren. Aber die Ukraine hat eine super Politiker gewonnen." 2015 bewirbt sich Klitschko um das Präsidentenamt seines Landes.

Wenn er denn will, darf "Dr. Eisenfaust", wie Klitschkos Kampfname lautet, zurück in den Ring und sofort gegen den dann amtierendenden WBC-Weltmeister antreten. Glauben mag daran aber kaum jemand. Immerhin: Das Prozedere der Wiederkehr kennt der zwei Meter große Athlet. 2005 hatte er nach zahlreichen Verletzungen entnervt seine Boxerkarriere beendet und war vom WBC zum Ruhestands-Champion gekürt worden. 2008 stand er wieder im Ring und knöpfte dem nigerianischen Weltmeister Samuel Peter im ersten Kampf nach vierjähriger Pause den Titel ab. Unmöglich ist also nichts. Schon gar nicht bei Vitali Klitschko. "Wenn er sich etwas in den Kopf setzt, zieht er das auch zu einhundert Prozent durch", betonte sein Trainer Fritz Sdunek.

Der Name Klitschko dominiert aber weiterhin das Schwergewichtsboxen. Der knapp fünf Jahre jüngere Wladimir ist Weltmeister der Verbände WBO, IBF und WBA. Sein Ziel kann nur sein, auch noch den letzten der vier großen Gürtel an sich zu reißen. Im März muss er seinen WBO-Titel verteidigen, anschließend wäre eine Titelvereinigung mit dem dann amtierenden WBC-Champion möglich. "An Wladimir werden wir weiterhin Spaß haben", versicherte Pütz.

Klitschkos TV-Partner RTL muss kein Loch befürchten. Der Vertrag mit den Brüdern war ohnehin nicht an Namen gebunden. "Es ändert sich überhaupt nichts", sagte RTL-Sprecher Matthias Bolhöfer. Nun erfüllt nur noch Wladimir den Kontrakt. Nach Ablauf der ausstehenden drei Kämpfe wird die Zusammenarbeit mit großer Wahrscheinlichkeit verlängert. Einige Jahre will der 37-jährige Wladimir Klitschko noch aktiv sein. Folgt er dann seinem Bruder in die Politik? "Kaum", sagte BDB-Präsident Pütz. "Die Brüder sind sehr verschieden. Wladimir kann ich mir eher als Schauspieler oder Künstler vorstellen."

Vitali Klitschkos Karriere:

Persönliches:

Alter: 42

Nationalität: Ukraine

Geburtsort: Belowodskoje/Kirgistan

Familienstand: verheiratet mit Natalia, 3 Kinder

Beruf: promovierter Sportwissenschaftler

Sport:

Amateure: Vizeweltmeister 1995, Militärweltmeister 1995

Profis: Europameister Oktober 1998 - Februar 1999, WBO-Weltmeister Juni 1999 - April 2000, WBC-Weltmeister April 2004 - November 2005 (Rücktritt, Weltmeister im Ruhestand), WBC-Weltmeister Oktober 2008 - Dezember 2013 (Weltmeister im Ruhestand)

Politik:

2006 Kandidatur für Bürgermeisterwahl von Kiew (keine Mehrheit), 2008 Kandidatur für Bürgermeisterwahl von Kiew (keine Mehrheit), 2010 Wahl zum Vorsitzenden der Partei Udar (Ukrainische Demokratische Allianz für Reformen), 2013 Ankündigung Kandidatur bei Präsidentschaftswahl 2015, 2013 Oppositionsführer bei den Demonstrationen gegen die Regierung in Kiew

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal