Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Boxen >

Evander Holyfield bezeichnet Homosexuelle als "nicht normal"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ex-Boxweltmeister sorgt für Eklat  

Holyfield bezeichnet Homosexuelle als "nicht normal"

06.01.2014, 13:00 Uhr | sid

Evander Holyfield bezeichnet Homosexuelle als "nicht normal". Evander Holyfield (re.) im Juni 1997 bei einem seiner legendären Kämpfe gegen Mike Tyson. (Quelle: imago/Icon SMI)

Evander Holyfield (re.) im Juni 1997 bei einem seiner legendären Kämpfe gegen Mike Tyson. (Quelle: Icon SMI/imago)

Der frühere US-Boxweltmeister Evander Holyfield hat mit homophoben Äußerungen in einer britischen TV-Sendung für einen Eklat gesorgt. Bei "Celebrity Big Brother" sagte der 51-jährige Amerikaner, dass Schwule "nicht normal" seien und verglich Homosexualität mit einer Behinderung.

Zudem sagte Holyfield, Homosexuelle könnten ihre sexuelle Orientierung ändern, wenn sie wollten. Laut der Zeitung "Daily Mirror" wurde das Box-Schwergewicht noch während der laufenden Sendung von den Produzenten angezählt und für seine beleidigenden Worte verwarnt.

Pop-Ikone Boy George ist entsetzt

Der britische Popstar Boy George reagierte via "Twitter" entsetzt: "Schande. Ich habe Mr. Evander Holyfield wirklich bewundert, er wirkte würdevoll und ich habe gedacht, dass er cool, smart, großartig ist." Holyfield ist ehemaliger Weltmeister im Cruisergewicht und Ex-Champion im Schwergewicht nach Version der Verbände WBC, WBA und IBF.

1997: Holyfield verliert Teil seines Ohres

Im Juni 1997 lieferten sich Holyfield und sein ärgster Konkurrent Mike Tyson einen wahren Skandal-Fight. Box-Gigant Tyson hatte damals seinem Gegner im WM-Kampf in Las Vegas ein Stück von dessen rechtem Ohr abgebissen. Tyson wurde für den Biss disqualifiziert. Zudem wurde ihm die Box-Lizenz entzogen und er erhielt eine Strafe von drei Millionen Dollar.

Im Oktober 2009 versöhnten sich die Beiden in der Sendung der US-amerikanischen Talkshow-Königin Oprah Winfrey.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal