Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Boxen >

Boxen: Floyd Mayweather verteidigt Titel in Las Vegas

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Titelverteidigung in Las Vegas  

Floyd Mayweather bittet wieder zur Kasse

02.05.2014, 12:10 Uhr | dpa

Boxen: Floyd Mayweather verteidigt Titel in Las Vegas. Floyd Mayweather nennt sich selbst "Money Mayweather". (Quelle: Reuters)

Floyd Mayweather nennt sich selbst "Money Mayweather". (Quelle: Reuters)

Der Moneymaker schlägt wieder zu. Am Samstag ist für Floyd Mayweather jr. erneut Zahltag. Der 37-jährige Weltergewichts-Weltmeister nach WBC-Version tritt im MGM Grand von Las Vegas zum Vereinigungskampf gegen WBA-Champion Marcos Maidana aus Argentinien an. Mayweather will dabei nicht nur seine makellose Kampfbilanz auf 46:0 ausbauen, sondern auch sein üppiges Konto weiter auffüllen.

Der in 38 Boxkämpfen 35 Mal siegreiche Maidana bekommt 1,5 Millionen Dollar garantiert - Mayweather hat dagegen 32 Millionen Dollar sicher. Weitere Millionen kommen durch die Pay-per-View-Einnahmen des TV-Senders Showtime hinzu, die zwar unter den Boxern geteilt werden, von denen aber das Gros in Mayweathers Brieftasche wandert.

Mayweathers Idole? "Bill Gates, Waren Buffet..."

"Ich kämpfe, denn ich bin ein Business-Mann. Sobald der Preis stimmt, sage ich: 'Lass uns boxen'", betont Mayweather. Seine Idole sind nicht Muhammad Ali oder andere Boxer, sondern Unternehmer wie Bill Gates, Mark Cuban oder Warren Buffett, die es zum Status des Multi-Milliardärs gebracht haben. Mayweather macht kein Geheimnis daraus, dass er den Luxus liebt.

Er war nie verheiratet, hat vier Kinder mit zwei Frauen und lebt dennoch alleine in seiner 2500 Quadratmeter großen Villa in Las Vegas. "Als ich aufwuchs, schliefen sieben von uns in einem Zimmer. Jetzt habe ich einen Schrank, der größer ist als unser Raum damals", sagt Mayweather.

Letzter Kampf für Mayweather?

Er gilt als geldsüchtig - und zwar so sehr, dass er seinen Spitznamen von "Floyd Pretty Boy" in "Money Mayweather" umänderte. Durch die garantierte Kampfbörse gegen Maidana steigen seine Gesamteinnahmen auf 373 Millionen Dollar. Kein anderer Boxer hat mehr verdient als der Sohn einer Boxerfamilie. Vater Floyd Mayweather Sr. hatte ebenso professionell geboxt wie seine Onkel Jeff und Roger. Letzterer ist sein Trainer.

Die Buchmacher in Las Vegas sehen den Amerikaner gegen den sieben Jahre jüngeren Maidana klar vorn. Doch Mayweather wäre nicht Mayweather, wenn er das Duell nicht mit Spannung würzen würde. Zwar wurde im Vorfeld einmal mehr eher über seine Millionen-Gage gesprochen als über den Gegner. Dennoch war diesmal etwas anders. Mayweather deutete an, dass es sein letzter Kampf sein könnte.

200 Millionen Dollar für sechs Kämpfe

Zwar hat er einen Vertrag mit Showtime über 200 Millionen Dollar für sechs Kämpfe abgeschlossen und würde somit drei Fights verfallen lassen. Doch der TV-Sender hat bereits angedeutet, dass Mayweather problemlos aus dem Kontrakt herauskäme. "Wenn ich mich dazu entschließe, aufzuhören, dann höre ich auf", meinte der Champion. Experten halten dies jedoch für einen Marketing-Schachzug, um die Fans anzuhalten, Pay-per-View-Abos zu kaufen.

Sollte Mayweather dennoch aufhören, hat er schon ein neues Betätigungsfeld in Aussicht. Nachdem die Basketball-Liga NBA den Besitzer der Los Angels Clippers, Donald Sterling, wegen rassistischer Äußerungen auf Lebenszeit sperrte und zum Verkauf des Klubs drängen will, meldeten sich Interessenten - auch Mayweather.

"Das Gesicht des Boxens"

Er schafft es, seit Jahren seinen Namen ins Gespräch zu bringen. Einige halten ihn für arrogant, andere bezeichnen den fünfmaligen Weltmeister verschiedener Klassen als ausgesprochen selbstbewusst. "Er will größer sein, als das Boxen ihn machen kann. So ähnlich wie es der Joker im 'Batman'-Film sagt, dass er sein Gesicht auf dem Ein-Dollar-Schein haben möchte", schrieb einst die "New York Times".

Mayweather selbst sieht sich als "das Gesicht des Boxens und König auf dem Thron. Und ich bin der Grund, warum Leute kein Schwergewichtsboxen mehr gucken." Wenn über den besten Boxer der Geschichte debattiert wird, gibt's für Mayweather nur einen - ihn selbst. Muhammad Ali? Der habe Kämpfe verloren. Er hingegen sei noch unbesiegt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal