Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Boxen >

Wladimir Klitschko schickt Kubrat Pulev vorzeitig auf die Bretter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

K.o. in Runde fünf  

Klitschko schickt Pulev vorzeitig auf die Bretter

16.11.2014, 00:09 Uhr | dpa

Wladimir Klitschko schickt Kubrat Pulev vorzeitig auf die Bretter. Wladimir Klitschko (li.) macht mit Kubrat Pulev kurzen Prozess. (Quelle: AP/dpa)

Wladimir Klitschko (li.) macht mit Kubrat Pulev kurzen Prozess. (Quelle: AP/dpa)

Wladimir Klitschko bleibt Boxweltmeister im Schwergewicht. Der 38 Jahre alte Ukrainer bezwang in Hamburg den bulgarischen Herausforderer Kubrat Pulev durch K.o. nach 2:11 Minuten der fünften Runde. Klitschko kassiert für seine 17. erfolgreiche Titelverteidigung 5,7 Millionen US-Dollar. "Kubrat Pulev hat eine gute Leistung gebracht. Dafür gebührt ihm Respekt. Es war schwer", sagte der alte und neue Champion. Pulev kann sich mit 1,4 Millionen US-Dollar trösten. 

Für Klitschko, der die Weltmeistergürtel der Verbände IBF, WBO und WBA hält, war es der 63. Sieg im 66. Profikampf. Der in Hamburg und den USA lebende Athlet ist seit acht Jahren Weltmeister und hat seit zehneinhalb Jahren nicht mehr verloren. Pulev kassierte die erste Niederlage nach 20 siegreichen Profikämpfen. Der 35 Jahre alte Herausforderer fällt damit in der IBF-Rangliste zurück, kann sich das Recht auf einen WM-Kampf aber wieder erarbeiten. 

Vor 14.500 Zuschauern in der ausverkauften O2-Arena der Hansestadt schickte Klitschko seinen Rivalen bereits in der ersten Runde zweimal zu Boden. Auch in der Folge hielt der mit 1,98 Meter vier Zentimeter größere Champion den von Otto Ramin trainierten Bulgaren auf Distanz und stand bereits im dritten Abschnitt nach einem weiteren Wirkungstreffer vor dem K.o. In Runde fünf war das ungleiche Duell dann beendet, nachdem der Titelverteidiger erneut hart getroffen hatte.

Streit im Vorfeld des Kampfes

Im Vorfeld des Duells hatte es einige Auseinandersetzungen beider Ställe gegeben. Pulev hatte von Klitschko Dopingkontrollen im Training gefordert, die dieser ablehnte. Streit gab es um den Kampfvertrag, um die Zahl der Besucher an Pressekonferenzen und anderen Terminen sowie um die Boxhandschuhe, die Klitschko ausgesucht hatte.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal