Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Boxen >

Freddy Roach behauptet Floyd Mayweather schmeißt Jahrhundertkampf hin

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Platzt der Jahrhundertkampf?  

Pacquiao-Coach glaubt an Mayweathers Rückzug

30.04.2015, 13:22 Uhr | sid

Freddy Roach behauptet Floyd Mayweather schmeißt Jahrhundertkampf hin. Steigt Floyd Mayweather gegen Manny Pacquiao in den Ring? (Quelle: AP/dpa)

Steigt Floyd Mayweather gegen Manny Pacquiao in den Ring? (Quelle: AP/dpa)

Der "Boxkampf des Jahrhunderts" rückt näher und der Ton wird schärfer. Manny Pacquiaos Trainer Freddie Roach behauptete, dass Floyd Mayweather vor dem Kampf in der Nacht zu Sonntag in Las Vegas noch hinschmeißen werde und der Mega-Fight platzen würde.

"Es würde mich sehr wundern, wenn Mayweather in den Ring steigt. Ich glaube es nicht, bevor ich ihn nicht vor uns im Ring gesehen habe", sagte der an Parkinson erkrankte Coach.

Gezielte Provokation oder Überzeugung - so richtig schlau wurde man aus den Aussagen des Kult-Trainers nicht. Doch der blieb dabei. "Ich glaube, Mayweather wurde in den Kampf getrieben. Er wollte den Fight gar nicht", sagte Roach.

Roach: "Spüre, er fühlt sich nicht wohl"

Bislang habe Mayweather alle seine 47 Profi-Kämpfe gewollt und vorangetrieben. Doch jetzt sei das zum ersten Mal nicht der Fall. "Ich spüre, er fühlt sich nicht wohl damit", sagte der Trainer-Fuchs. Showtime, Mayweathers Pay-TV-Sender, habe ihn zu dem Event gezwungen.

Der 38 Jahre alte Mayweather, derzeit bester Pound-for-Pound-Boxer (der über alle Gewichtsklassen hinweg beste Boxer) der Welt, soll für den WM-Kampf im Weltergewicht eine Börse von 150 Millionen US-Dollar erhalten, Pacquiao 100 Millionen US-Dollar.

Vor dem großen Kampf präsentieren sich die Hauptdarsteller umrahmt von vier attraktiven jungen Damen der Presse: Floyd Mayweather senior, sein Sohn und Schützling Floyd Mayweather junior, Manny Pacquiao und dessen Coach Freddie Roach (v.l.n.r.). (Quelle: dpa)Vor dem großen Kampf präsentieren sich die Hauptdarsteller umrahmt von vier attraktiven jungen Damen der Presse: Floyd Mayweather senior, sein Sohn und Schützling Floyd Mayweather junior, Manny Pacquiao und dessen Coach Freddie Roach (v.l.n.r.). (Quelle: dpa)

Auch Tyson lässt kein gutes Haar an Mayweather

Ebenfalls nicht gut zu sprechen auf Mayweather war Ex-Champion Mike Tyson. "Der Junge geht herum und erzählt allen, er sei besser als Muhammad Ali. So etwas möchte ich nicht hören", sagte Iron Mike dem Nachrichtenportal "USA-Today". Der frühere Schwergewichtschampion ist anlässlich des letzten gemeinsamen Auftritts von Mayweather und Pacquiao vor dem Kampf nach Las Vegas gekommen.

Früher waren Mayweather und Tyson Freunde, doch irgendetwas brachte sie auseinander. "Ich versuche, nicht daran zu denken", sagte Tyson geheimnisvoll und legte lieber nach: "Meine Mutter sagte mir immer, wenn Du nichts Nettes über jemanden sagen kannst, dann sage lieber nichts."

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Gartengeräte: Tolle Helfer für den grünen Daumen
OTTO.de.
Shopping
Fresh Spirit – nur für kurze Zeit versandkostenfrei bestellen
bei BONITA
Shopping
iPhone 7 für 1,- €* im Tarif MagentaMobil L mit Handy
bei der Telekom
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017