Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Boxen >

Rückkampf gegen Fury: So ist Wladimir Klitschko chancenlos

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kommentar zum Fury-Kampf  

Wladimir Klitschko muss seine Taktik ändern

30.11.2015, 08:59 Uhr | t-online.de

Rückkampf gegen Fury: So ist Wladimir Klitschko chancenlos. Wladimir Klitschko war gegen Tyson Fury klar unterlegen. (Quelle: dpa)

Wladimir Klitschko war gegen Tyson Fury klar unterlegen. (Quelle: dpa)

Ein Kommentar von Jens Bistritschan

RTL hatte den richtigen Riecher. Der TV-Sender inszenierte in seiner Vorberichterstattung den Kampf zwischen Wladimir Klitschko und Tyson Fury als Schachspiel. Die Botschaft: Boxen wird nicht nur mit den Fäusten entschieden, sondern auch im Kopf.

Das galt auch für den Kampf in Düsseldorf. Er war ein Duell auf hohem taktischem Niveau - brachiale Gewalt eher Fehlanzeige.

Klitschko kommt nicht zu Treffern

Allerdings hatten die Macher des Einspielers wohl nicht damit gerechnet, dass Klitschko am Ende der Verlierer sein würde. Doch nach den zwölf Runden und der Punktniederlage für Dr. Steelhammer ist festzuhalten: Fury war boxerisch seinem Kontrahenten nicht unbedingt überlegen, musste dies aber auch nicht sein. Denn der Brite hatte schlicht die bessere Taktik. Er entzauberte den linken Jab des Titelverteidigers. Dass Klitschko während der 36 Minuten nur 52 Treffer landen konnte, spricht Bände.

Jahrelang hatte der Ukrainer mit seiner Führhand das Geschehen im Ring diktiert und sich so den Gegner vom Leib gehalten. Der Größenvorteil, den er meist hatte, half ihm dabei. Gegen den acht Zentimeter längeren Fury konnte er darauf nicht bauen. Ab und zu sogar die Hände auf dem Rücken habend, demonstrierte der Brite eindrucksvoll, wie sehr er die Marschrichtung seines Kontrahenten durchschaut hatte.

Wie geht es weiter?

Mit nunmehr fast 40 Jahren steht Klitschko vor der größten Herausforderung seiner Boxkarriere. Denn er muss wohl seine über Jahre hinweg liebgewonnene Taktik ändern und auch mehr Risiko eingehen, will er gegen Fury in einem Rückkampf siegen. In Düsseldorf war er dazu nicht in der Lage.

Sollte Klitschko dies im zu erwartenden zweiten Ringduell gegen Fury gelingen und er seinen Gegner besiegen, hätte die jetzige Niederlage jetzt sogar etwas Gutes: Denn schon andere Faustkämpfer haben durch erfolgreiche Revanchen ihrem Status als Box-Legende einen enormen Schub gegeben. 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
England-Prank 
Böser Streich: Mann freut sich zu früh über Jackpot

Der 35-jährige Gary Boon rubbelt ein paar Lotterielose frei. Dann der Schock: Er hat den Hauptgewinn von 100.000 Pfund gewonnen. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Anzeige
Prepaid-Aktion: Jetzt 10-fach- es Datenvolumen sichern

Prepaid-Tarife ab 4,95 €*/pro 28 Tage. Jetzt zugreifen! www.telekom.de Shopping

Anzeige
Freestyle für Männer: So modisch wird der Frühling!

Die Trends für ihn: Shirts, Jacken, Hemden u.v.m. in den angesagten Farben der Saison. bei tchibo.de

Shopping
Große Klappe, viel dahinter: Beko Küchengeräte

Starke Marken, starke Technik: Altgerätemitnahme, Anschluss-Service und Hauslieferung. OTTO.de

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal