Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Boxen >

Sturm-Sieg umstritten: Tschudinow-Coach wittert Verschwörung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach umstrittenem WM-Titel  

Coach von Sturm-Gegner wittert Verschwörung

21.02.2016, 14:22 Uhr | sid

Sturm-Sieg umstritten: Tschudinow-Coach wittert Verschwörung. Fjodor Tschudinow (re.) trifft Felix Sturm mit einer Rechten am Kopf.  (Quelle: imago/Marianne Müller)

Fjodor Tschudinow (re.) trifft Felix Sturm mit einer Rechten am Kopf. (Quelle: Marianne Müller/imago)

Nach der äußerst umstrittenen Niederlage im WM-Kampf gegen Box-Champion Felix Sturm hat das Lager des unterlegenen Supermittelgewichtlers Fjodor Tschudinow die Wertung in Zweifel gezogen. Gleichzeitig wird ein Rückkampf im Mai in Moskau gefordert. "Das Resultat ist nicht fair. Ich respektiere Felix, aber ich habe nicht verloren", sagte Tschudinow.

Der 37-jährige Sturm hatte den acht Jahre jüngeren Tschudinow in Oberhausen nach Punkten besiegt (114:114, 115:113, 115:113) und sich als erster Deutscher zum fünften Mal zum Weltmeister gekürt. Der zuvor unbesiegte Tschudinow, der Sturm im ersten Aufeinandertreffen im Mai vergangenen Jahres besiegt hatte, kassierte im 15. Kampf seine erste Niederlage.

Tschudinows Trainer Artur Piduriew witterte eine Verschwörung. "Deutschland ist ein gutes, großes Land, aber es ist nicht das erste Mal, dass ihr den Sport töten wollt. Ihr wollt junge Sportler zu Fall bringen", sagte Piduriew auf der lebhaften Pressekonferenz nach dem Kampf und ergänzte mit Blick auf Sturm: "Schaut euch sein Gesicht an, es ist grün."

Rekord! 
Felix Sturm holt WM-Gürtel zum fünften Mal

Hier die Highlights aus dem Kampf gegen Fedor Chudinov. Video

Sturm: "Wenn ihr zahlt, kommen wir"

Auf die Forderung nach einem zeitnahen Rückkampf reagierte Sturm, dessen Gesicht geschwollen und mit blauen Flecken übersät war, zumindest äußerlich gelassen. "Ich habe kein Problem damit, nach Moskau zu kommen. Wenn ihr zahlt, kommen wir. Kein Problem. Ich brauche mich für nichts zu schämen", sagte Sturm, der einen Termin im Mai jedoch als "zu früh" bezeichnete.

Zuvor hatte Sturm allerdings eine Fortsetzung seiner Karriere offen gelassen. "Vielleicht war das mein letzter Kampf, vielleicht habe ich zum letzten Mal alles aus mir rausgeholt", sagte Sturm, der gesundheitliche Schwierigkeiten offenbarte: "Ich habe ein bisschen Probleme mit dem linken und rechten Ellbogen, eigentlich bräuchte ich eine Operation."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video


Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal