Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Boxen >

Boxer Felix Sturm positiv auf Doping getestet: "Sehr komisch"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Box-Weltmeister: "Sehr komisch"  

Felix Sturm positiv auf Doping getestet

17.04.2016, 12:14 Uhr | sid

Boxer Felix Sturm positiv auf Doping getestet: "Sehr komisch". Boxer Felix Sturm ist positiv getestet worden. (Quelle: imago/Eduard Bopp)

Boxer Felix Sturm ist positiv getestet worden. (Quelle: Eduard Bopp/imago)

Dem deutschen Profiboxen droht ein spektakulärer Dopingskandal: WBA-Weltmeister Felix Sturm ist nach seinem Sieg in der WM-Revanche gegen den Russen Fjodor Tschudinow in der A-Probe positiv auf die anabole Substanz Hydro-XY-Stanozolol getestet worden.

Sturm bestätigte eine entsprechende Meldung des "Kölner Express". Er hatte durch eine Mail seitens der World Boxing Association von dem positiven Befund erfahren.

Auch Thomas Pütz, Präsident des Bundes Deutscher Berufsboxer (BDB), bestätigte die Nachricht.

"Ich habe ein absolut reines Gewissen"

"Das ist alles sehr komisch. Der Bund Deutscher Berufsboxer als Ausrichter des Kampfabends ist überhaupt nicht informiert worden, nur ich und mein Fitnesstrainer", sagte Sturm und stellt eindeutig klar: "Ich bin sicher hundertmal getestet worden, mit Blut und Urin. Nie hat es was gegeben. Ich habe ein absolut reines Gewissen. Ich werde jetzt einen Anwalt nehmen."

Der 37-jährige Supermittelgewichtler hatte am 20. Februar in Oberhausen durch einen Punktsieg gegen den zuvor noch unbezwungenen Tschudinow den Gürtel der WBA zurückerobert. Er wurde mit diesem Triumph als erster Deutscher zum fünften Mal Weltmeister.

BDB-Präsidenz: "Für uns gilt die Unschuldsvermutung"

Die bei Sturm festgestellte Substanz stamme aus dem Bodybuilding-Bereich, sagte BDB-Präsident Pütz. "Felix Sturm hat die Möglichkeit zur Stellungnahme. Für uns gilt die Unschuldsvermutung. Ich glaube nicht, dass er bewusst etwas genommen hat", betonte Pütz.

Der WM-Titel kann Sturm durch die WBA aberkannt werden. Vom BDB muss der Profi eine Strafe von höchstens einem Jahr befürchten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal