Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

Deutschland trifft nicht - Schweiz gewinnt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eishockey  

Deutschland trifft nicht - Schweiz gewinnt

08.02.2008, 22:37 Uhr | dpa

Eishockey Duell zwischen der Schweiz und Deutschland (Foto: dpa)Eishockey Duell zwischen der Schweiz und Deutschland (Foto: dpa) Mit einer weiteren knappen Niederlage gegen Eishockey-Erzrivale Schweiz ist die deutsche Nationalmannschaft in das Vier-Nationen-Turnier in Lausanne gestartet. Knapp zwei Monate nach dem 1:2 in Nürnberg gab es am Freitag ein 0:2 (0:0, 0:1, 0:1). Thibaut Monnet (22.) und Andres Ambühl (60.) trafen für den Gastgeber, der Anfang November in Hannover auch den Deutschland-Cup gewonnen hatte. Im insgesamt 125. Vergleich gegen den Nachbarn war es die 49. Pleite.

DEL Ergebnisse und Tabellen
NHL Ergebnisse und Tabellen


Es warten noch Frankreich und die Slowakei

Nächster Gegner der DEB-Auswahl ist an diesem Samstag (16.00 Uhr) WM-Aufsteiger Frankreich, der Ex-Weltmeister Slowakei zum Turnierauftakt nur knapp mit 2:3 (2:3, 0:0, 0:0) unterlag. Die Slowaken sind am Sonntag (12.00 Uhr) letzter deutscher Kontrahent. Die deutsche Mannschaft zeigte ein gutes erstes Drittel, besaß mehr Chancen als die Schweizer und ließ in der Defensive wenig zu. Die Führung erzielten im zweiten Abschnitt aber dennoch die Gastgeber durch Monnet. Anschließend überstand die Auswahl von Bundestrainer Uwe Krupp eine einminütige 3:5-Unterzahl vor 2734 Zuschauern in der nur mäßig gefüllten Eishalle Patinoire de Malley.


Schweizer Schlussmann überzeugt

Nachdem Krupps Team bereits mehrere Powerplays ungenutzt gelassen hatte, genügte Mitte des zweiten Abschnittes auch eine 1:53 Minuten lange 5:3-Überzahl nicht zum Ausgleich. Philip Gogulla und DEL-Toptorjäger Michael Wolf scheiterten am Schweizer Schlussmann Ronny Rüeger. Wenig später traf Petr Fical nur den Pfosten (34.). Auf der anderen Seite verhinderte der für den erkrankten Dimitrij Kotschnew nachgerückte Torhüter Youri Ziffzer das 0:2. Der Berliner rettete gegen Björn Christen, der gerade von der Strafbank kam (32.) und auch Anfang des letzten Drittels im Eisbären-Keeper seinen Meister fand. Die seit mehreren Jahren als achtbeste Mannschaft der Welt etablierten Eidgenossen waren danach überlegen und besaßen auch dank deutscher Strafzeiten mehrfach die Chance, die Partie frühzeitig zu entscheiden. Ambühl war schließlich erfolgreich, als Ziffzer sein Tor verlassen hatte.





Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal