Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

Russen nach 15 Jahren wieder Weltmeister

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eishockey-WM  

Russen nach 15 Jahren wieder Weltmeister

18.05.2008, 21:43 Uhr | dpa

Grenzenloser Jubel bei den Russen (Foto: Reuters)Grenzenloser Jubel bei den Russen (Foto: Reuters) Ausgerechnet bei der ersten Eishockey-WM in Kanada hat Russland seine lange Durststrecke beendet und ist nach einem Triumph über den gastgebenden Titelverteidiger erstmals seit 15 Jahren wieder Weltmeister. Die Russen entthronten den Rekordchampion und einstigen Erzrivalen im Finale in Québec nach toller Aufholjagd im letzten Drittel mit 5:4 (1:3, 1:1, 2:0) nach Verlängerung. Matchwinner war Ilja Kowaltschuk nach 2:42 Minuten der Extraspielzeit. Damit verpassten die Kanadier nicht nur ihr 25. WM-Gold, sondern konnten auch nicht den Fluch des Gastgebers besiegen. Zuletzt hatte 1986 die Sowjetunion auf eigenem Eis einen ihrer 22 Titel geholt. Den dritten Platz hatte sich Finnland mit 4:0 über Schweden gesichert.

Spiel um Platz drei Finnen schießen Schweden vom Eis
Aktuell Ergebnisse und Tabellen von der Eishockey-WM

Kanada mit Führung nach dem ersten Drittel

Die Sbornaja erwischte einen Traumstart, als Alexander Sjomin nach nur 83 Sekunden ein Zuspiel von Alexander Owetschkin verwertete, der ebenfalls bei den Washington Capitals spielt. Doch das 16. Tor der Capitals-Reihe, zu der auch Routinier Sergej Fjodorow zählt, beeindruckte die Gastgeber nicht. Verteidiger Brent Burns (4.), Chris Kunitz (10.) mit Kanadas 50. WM-Tor nach Fehler von Maxim Suschinski und erneut Burns (15.) bei 5:3-Überzahl sorgten für das verdiente 3:1 nach dem ersten Drittel. Gegen die geballte Offensivkraft fanden auch die Rothemden zunächst kein Mittel.

Heatley übertrumpft den Rekord von Lindros

Sjomin (22.) verkürzte gleich nach der Pause mit seinem sechsten WM-Tor für die Russen, die nun weniger Strafzeiten kassierten und weitere gute Chancen ausließen. Das bestrafte WM-Torschützenkönig und Topscorer Dany Heatley (30.). Mit seinem zwölften Tor übertraf er Eric Lindros, dessen elf Treffer 1993 kanadischer Rekord für eine WM waren. Alexej Tereschtschenko (49.) und Ilja Kowaltschuk (55.) sorgten im Schlussabschnitt aber noch für den Ausgleich und für Hochspannung. Am Ende stand die erste Niederlage der Kanadier bei Weltmeisterschaften nach 17 Spielen. Durch den Endspiel-Ausgang stehen sowohl die neue Weltrangliste als auch die deutschen WM-Gegner 2009 in der Schweiz fest. Die DEB-Auswahl trifft in Bern auf den neuen Weltmeister Russland, Gastgeber Schweiz sowie Frankreich.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal