Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

DEB-Präsident Esken erklärt seinen Rücktritt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eishockey  

DEB-Präsident Esken erklärt seinen Rücktritt

11.07.2008, 20:02 Uhr | dpa

Legt sein Amt als DEB-Präsident nieder: Hans-Ulrich Esken. (Foto: imago)Legt sein Amt als DEB-Präsident nieder: Hans-Ulrich Esken. (Foto: imago) Hans-Ulrich Esken ist als Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) zurückgetreten. Der 62-Jährige teilte seine Entscheidung einen Tag vor der Jahreshauptversammlung des DEB in Freising bei München mit.

"Ich war vor zwei Jahren schwer krank, und mein Gesundheitszustand hat sich seitdem nicht verbessert", erklärte Esken, der neben seiner beruflichen Tätigkeit als Richter in Dortmund seit 2002 das höchste Amt im deutschen Eishockey innehatte.

DEL Final-Neuauflage zum Saisonstart
NHL Nationalverteidiger Ehrhoff verlängert in San Jose
Wechsel Lance Ward verstärkt die Lions

Rücktrittsüberlegungen bereits vor zwei Jahren

"Meine berufliche Belastung und dazu das Amt des Präsidenten das war für mich einfach nicht mehr machbar", sagte Esken. Er habe bereits vor zwei Jahren einen Rücktritt in Erwägung gezogen, sich dann aber dagegen entschieden. "Dies lässt mein Gesundheitszustand nun nicht mehr zu. Die vielen Reisen und Ortswechsel, die man als Präsident machen muss, waren für mich schlussendlich zu viel."

NHL Torwart Hasek beendet seine Karriere
NHL Detroit holt den Stanley Cup
Foto-Show Jubel bei den Detroit Red Wings

Nachfolge ist noch ungeklärt

Wer neuer Verbandspräsident wird, ist noch unklar. Das Amt werde wohl einer der drei bisherigen Vizepräsidenten - Uwe Harnos, Bodo Lauterjung oder Wolfgang Brück - kommissarisch übernehmen, sagte Esken. "Auf der Tagesordnung der Mitgliederversammlung ist eine Wahl des Präsidenten nicht vorgesehen. Die kann erst bei der nächsten Sitzung erfolgen."

NHL Seidenberg bleibt Carolina treu
NHL Kölzig wechselt zu Tampa Bay

Fall Busch brachte DEB in die Kritik

In den letzten Monaten stand das Präsidium um Esken heftig in der Kritik. Der Führungsriege des DEB wurde vorgeworfen, im Zwist um die verweigerte Dopingprobe des Nationalspielers Florian Busch einen zu harmlosen Kurs gefahren zu sein. Das Präsidium hatte das von einem unabhängigen DEB-Gremium ausgesprochene geringe Strafmaß verteidigt. Busch war nicht gesperrt, sondern lediglich zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal