Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

Eishockey-Nationalmannschaft: DEB setzt Sperren aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eishockey  

Nationalspieler vorerst spielberechtigt

25.08.2008, 17:09 Uhr | sid

Vorerst spielberechtigt: Daniel Kreutzer (Foto: imago)Vorerst spielberechtigt: Daniel Kreutzer (Foto: imago) Die beiden Eishockey-Spieler Daniel Kreutzer (DEG Metro Stars) und Aleksander Polaczek (Nürnberg Ice Tigers) sind vorerst spielberechtigt. Der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) einigte sich mit den Nationalspielern, die dreimonatige Sperren auszusetzen. Die Athleten hatten zwei Mal gegen Meldeauflagen der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) verstoßen.

Die Angelegenheit soll wegen der juristischen Komplexität in einem Hauptsacheverfahren geklärt werden.

Doping Nationalspieler wollen gegen Sperre vorgehen
Doping-Regularien Drei Nationalspieler gesperrt

Mündliche Verhandlung fällt aus

"Ich bin superglücklich. Das war keine leichte Zeit. Aber ich habe halt nicht gedopt", sagte Kreutzer, der wie Polaczek seinem Klub wieder zur Verfügung steht und auch zum Saisonstart der Deutschen Eishockey Liga (DEL) am 4. September eingesetzt werden darf. Nach dem Vergleich, der in Rücksprache mit der NADA sowie dem Bundesinnenministerium (BMI) zustande kam, war die mündliche Verhandlung vor dem Landgericht München hinfällig geworden. Kreutzer und Polaczek wollten hier eine Einstweilige Verfügung erwirken.

Hintergrund So arbeitet die NADA
Eisbären Berlin Drei Leistungsträger verlängern

Spieler bei Saisonstart dabei

Stattdessen hat nun der Rechtsanwalt der Spieler, Klaus Sturm, bis Ende Oktober Zeit, das Hauptsacheverfahren einzuleiten. "Das Verfahren zieht sich mit Sicherheit noch ein paar Monate hin. Sollte ich wirklich gesperrt werden, hoffe ich, dass ich eine mögliche Reststrafe im Sommer absitzen kann", erklärte der Düsseldorfer Kapitän Kreutzer. Auch in Nürnberg war die Erleichterung groß: "Wir sind froh, dass Polaczek die Vorbereitungsspiele mitmachen kann und zum Saisonstart dabei ist. Er ist für uns eine wichtige Person und er hat darunter sehr gelitten", sagte Ice-Tigers-Manager Otto Sykora.

Juristischer Hickhack droht

"Es ging uns darum, Schaden für das deutsche Eishockey, die Spieler, den DEB und die DEL abzuwenden, und zu versuchen, den richtigen Weg zu finden", erklärte der kommissarische DEB-Präsident Uwe Harnos derweil die Einigung. "Die Problematik ist groß und juristisch hochbrisant. Die Sperren sind ausgesetzt bis zur Entscheidung in der Hauptsache. Der Vergleich ist im Wesentlichen darin begründet, dass es Formfehler gab", sagte Sturm. Kreutzer hatte wie Polaczek, der künftige NHL-Profi Robert Dietrich und Nationalspielerin Andrea Lanzl zum zweiten Mal gegen Meldeauflagen der NADA verstoßen und war daraufhin vom zuständigen DEB-Gremium bis zum 31. Oktober gesperrt worden.

Sturm verweist auf fehlerhafte Formalien

Die Eishockey-Profis müssen mittels eines Internet-Meldeformulars der NADA einmal im Quartal Angaben zum Wohnsitz, dem Aufenthaltsort sowie Ort und Zeit des Trainings, der Wettkämpfe und Trainingslager machen. Änderungen müssen innerhalb einer 24-Stunden-Frist gemeldet werden. Rechtsanwalt Sturm gab zwar Versäumnisse seiner Klienten zu, verwies allerdings auch auf fehlerhafte Formalien. Laut dem Berliner Anwalt soll Polaczek die zweite vor der ersten Verwarnung erhalten haben (Sturm: "Wie soll er sich da verändern?"), und Kreutzer hätte für den Zeitraum seiner ersten Verwarnung noch gar keine Athletenvereinbarung mit der NADA unterschrieben gehabt.

NADA-Regeln auch beim DEB

Im Zuge des Skandals um Florian Busch war der NADA-Code in die Regelwerke des DEB aufgenommen, der Kooperationsvertrag mit der DEL verändert und das so genannte "Missed Test Policy Gremium" neu besetzt worden. Der Nationalstürmer vom deutschen Meister Eisbären Berlin hatte im März eine unangemeldete Dopingkontrolle zunächst verweigert und fünf Stunden später nachgeholt. Der DEB hatte danach eine öffentliche Verwarnung ausgesprochen, Busch durfte sowohl im DEL-Saisonfinale als auch bei der WM auflaufen. Die NADA wertet dagegen den verweigerten Test als positiven Test und verlangt eine Sperre. Der Fall liegt derzeit beim Ad-hoc-Schiedsgericht des Deutschen Olympischen Sportbundes.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal