Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

Kölner Haie streichen Johnson aus dem Kader

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eishockey  

Kölner Haie streichen Johnson aus dem Kader

29.12.2008, 17:37 Uhr | sid, dpa

Mike Johnson wird vorerst nicht mehr für die Kölner Haie auf dem Eis stehen. (Foto: imago)Mike Johnson wird vorerst nicht mehr für die Kölner Haie auf dem Eis stehen. (Foto: imago) Die Kölner Haie haben Stürmer Mike Johnson aus dem Aufgebot für die weiteren Spiele der DEL gestrichen. Wie der Verein am Montag mitteilte, verzichtet KEC-Trainer Rupert Meister aus sportlichen Gründen unbefristet auf den 34-jährigen Kanadier.

In der Partie gegen die Straubing Tigers (3:4) am Sonntag hatte Johnson in der Schlussphase eine Zehn-Minuten-Strafe erhalten und war von Sportdirektor Rodion Pauels für eine "indiskutable Leistung" öffentlich kritisiert worden.

DEL Eisbären zurück in der Erfolgsspur
Aktuell Ergebnisse und Tabelle der DEL
Weitere Nachrichten aus der DEL

Nur vier Tore in 27 Spielen

Vor dieser Saison war Johnson für den abgewanderten Haie-Torjäger Ivan Ciernik von den St. Louis Blues aus der nordamerikanischen Profiliga NHL verpflichtet worden. Der 683-malige NHL-Profi Johnson hat einen Vertrag bis Saisonende 2009 und konnte die Erwartungen in 27 Partien mit vier Toren nicht erfüllen.

"Grundlegende Arbeitseinstellung" fehlt

"Ich erwarte gewisse Dinge von jedem Spieler, egal, welches Talent er hat. Dazu gehört auch die volle Identifikation mit der Aufgabe und der Organisation", erklärte Meister. Pauels gab seinem Trainer bei der Entscheidung Rückendeckung: "Johnson hat eine grundlegende Arbeitseinstellung nicht erkennen lassen."

NHL aktuell Ergebnisse und Tabelle der NHL
Foto-Show Die Deutschen in der NHL

Warriner droht Sperre

In der Partie bei den Eisbären Berlin am Dienstag wird auch Todd Warriner nach einer Matchstrafe fehlen. "Er hat uns einen Bärendienst erwiesen, denn wir pfeifen personell aus dem letzten Loch", sagte Pauels. Dem 34 Jahre alten Kanadier Warriner droht eine längere Sperre, sollte sich der Verdacht des Trinkflaschenwurfs gegen einen Schiedsrichter bestätigen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal