Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

DEL: Eisbären Berlin deklassieren Hannover Scorpions

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eishockey  

Der Meister kommt heran

21.02.2009, 20:37 Uhr | dpa

Berlins Rankel beim Schlussjubel. (Foto: imago)Berlins Rankel beim Schlussjubel. (Foto: imago) Eisbären Berlin hat Tabellenführer Hannover Scorpions deklassiert und seine Chance gewahrt, die DEL-Vorrunde auf Platz eins zu beenden. Der Titelverteidiger gewann in Hannover 7:2 (0:0, 3:1, 3:1) und verkürzte den Abstand wieder auf zwei Punkte. Es war der erste Berliner Saisonsieg gegen die Scorpions nach drei Niederlagen. Hannover kassierte dagegen die höchste Heimniederlage.

Aktuell Ergebnisse und Tabelle der DEL
Nachrichten aus der DEL

Es geht um die Champions League

Da die Berliner bisher ein Spiel weniger absolviert haben, können sie bis zum Vorrundenende am kommenden Sonntag nun aus eigener Kraft Erster werden. Das beste Vorrundenteam darf an der Qualifikation zur Champions League teilnehmen, der Meister ist direkt dabei. Hannover muss bereits an diesem Sonntag bei den Kassel Huskies erneut antreten, am Dienstag folgt das Pokalfinale beim EHC Wolfsburg.

Zepp entschärft früh eine Großchance

Die Hausherren waren in der ersten Viertelstunde klar überlegen. Vor 10.325 Zuschauern in der ausverkauften TUI-Arena rettete Berlins starker Torhüter Rob Zepp schon nach 40 Sekunden gegen den allein auf ihn zulaufenden Dam Lambert. Erst gegen Ende des ersten Drittels konnten sich die Gäste befreien.

Hördler gelingt ein Tor in doppelter Unterzahl

Frank Hördler schockte das heimstärkste DEL-Team dann mit der Führung (29.) durch einen Konter. Dem Nationalverteidiger gelang per Solo das seltene Kunststück eines Tors bei 3:5-Unterzahl. 27 Sekunden später erzielte Thomas Dolak zwar den Ausgleich, doch Brandon Smith (31.) schoss sofort wieder den Meister in Front. Tyson Mulock (34.) staubte nach einem Lattentreffer von André Rankel sogar zum 1:3 ab.

Braun setzt den Schlusspunkt

Nach einem Dreifach-Schlag im letzten Drittel war alles klar: Zwei Überzahltreffer von Constantin Braun (47./50.), der den verletzten Star-Verteidiger Richie Regehr ersetzte, und Nathan Robinson (48.) entschieden die Partie. Erneut Dolak (53.) verkürzte für Hannover, ehe wiederum Braun (60.) den Schlusspunkt setzte.

Vancouver 2010 Deutschland löst das Olympia-Ticket
Spielplan Alle Teams und Gruppen der Eishockey-WM 2009
Eishockey-WM Spielplan der Gruppe B mit Deutschland

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal