Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

DEL: Wolfsburg bleibt Zweiter - Düsseldorf scheitert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eishockey - DEL  

Wolfsburg bleibt Zweiter

16.02.2010, 19:37 Uhr | dpa

DEL: Wolfsburg bleibt Zweiter - Düsseldorf scheitert .

Sebastian Furchner (li.) und Ken Magowan vom EHC Wolfsburg (Foto: imago)

Der EHC Wolfsburg geht als Tabellen-Zweiter hinter Meister Eisbären Berlin in die Olympia-Pause der Deutschen Eishockey-Liga. Die Wolfsburger gewannen 3:2 bei den Kölner Haien und verteidigten damit den zweiten Rang vor den DEG Metro Stars.

Der Vizemeister aus Düsseldorf verlor das Verfolgerduell bei den Nürnberg Ice Tigers 1:2 und bezog schon die fünfte Niederlage in Folge. Die Hannover Scorpions verpassten mit dem 2:3 gegen die Straubing Tigers den Sprung auf Platz fünf.


Düsseldorf bemüht aber erfolglos

Die Düsseldorfer waren in Nürnberg zwar deutlich gewillt, ihre Negativserie zu beenden, hatten aber Pech mit zwei Treffern ans Torgestänge. Ex-Nationalspieler Petr Fical (38./49.) war mit seinen beiden Toren der Matchwinner für die Gastgeber, die nun Vierter hinter Wolfsburg und Düsseldorf sind. Der DEG gelang durch den früheren Auswahlkapitän Daniel Kreutzer (43.) nur das 1:1.

Wolfsburg feiert elften Sieg im 13. Spiel

Wolfsburg war in Köln mit 21:3-Torschüssen im ersten Durchgang klar überlegen, doch nur John Laliberte (6.) traf. Binnen elf Sekunden drehten Daniel Rudslätt und Marc Chouinard (25.) die Partie zugunsten der Haie. Mike Green (39.) und Peter Sarno (51.) schafften aber noch die Wende für die Niedersachsen, die den elften Sieg aus den vergangenen 13 Spielen feierten.

Köln bleibt Zehnter

Bei Köln wärmte sich der erst am Mittag aus Vancouver zurückgekehrte Christoph Ullmann zwar auf, der leicht angeschlagene Stürmer spielte aber nicht. Die Kölner bleiben auf Platz zehn und bangen um den Einzug in die Playoff-Qualifikation.

Reiß spielt direkt nach seiner Rückkehr aus Vancouver

Der ebenfalls in letzter Minute aus dem Olympia-Kader aussortierte André Reiß war für Hannover wenige Stunden nach der Landung im Einsatz. Der Verteidiger leitete sogar das 1:0 durch Klaus Kathan (14.) ein. Am Ende gelang Straubing trotz zweimaligen Rückstandes die Revanche für das 4:5 nach Penaltyschießen auf eigenem Eis.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal