Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

Eishockey: NHL verbietet 17-Jahres-Vertrag für Russen-Stürmer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

NHL verbietet 17-Jahres-Vertrag

21.07.2010, 09:53 Uhr | sid, sid

Eishockey: NHL verbietet 17-Jahres-Vertrag für Russen-Stürmer. Der Rentenvertrag von Ilja Kowaltschuk bei New Jersey droht zu platzen. (Foto: imago)

Der Rentenvertrag von Ilja Kowaltschuk bei New Jersey droht zu platzen. (Foto: imago)

Der Rentenvertrag für Eishockey-Star Ilja Kowaltschuk liegt auf Eis. Einen Tag nach Bekanntwerden hat die National Hockey League (NHL) ihr Veto gegen den Kontrakt eingelegt. Der Vertrag, den die New Jersey Devils dem 27 Jahre alten Linksaußen vorlegten, lief über 17 Jahre und ist mit insgesamt 102 Millionen Dollar (rund 80 Millionen Euro) dotiert. 95 Millionen sollte Kowaltschuk für die ersten zehn Jahre bekommen, die restlichen sieben Millionen für die verbleibenden sieben Jahre. Insgesamt entspräche dies einem durchschnittlichen Jahresgehalt von sechs Millionen Dollar für Kowaltschuk. Die sogenannte Salary Cap, die zulässige Gehaltsobergrenze für die NHL-Klubs, liegt in der Saison 2010/2011 bei 59,4 Millionen Dollar pro Verein. Das Minimum an Spielergehältern, das die 30 Klubs ausgeben müssen, beträgt 43,4 Millionen.

Zweifel an der Vertragsauslegung

Die Liga bezweifelt, dass Kowaltschuk in den letzten Jahren des längsten NHL-Vertrages der Geschichte noch regelmäßig für New Jersey auf dem Eis stehen würde - der Russe wäre bei Ablauf des Deals immerhin 44 Jahre alt. Die NHL fürchtet vielmehr, dass der Klub die Regeln der Salary Cap umgehen und sich so einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz verschaffen könnte. Die NHL geht davon aus, dass der Russe zum Ende seiner Karriere wesentlich weniger Geld bezahlt bekommen wird, als in den ersten Jahren. Denn so könnten die Devils mehr Geld für andere Spieler ausgeben. Ein klarer Wettbewerbsvorteil. Die Spielervereinigung NHLPA hat jetzt fünf Tage Zeit, die Umstände zu prüfen und das Verbot anzuzweifeln. Dann muss ein unabhängiger Richter den Fall entscheiden.

WM-Topscorer

Kowaltschuk war im Februar von den Atlanta Trashers zu den Devils gewechselt, die als Vorrunden-Zweiter im Osten bereits in der ersten Play-off-Runde an den Philadelphia Flyers gescheitert waren. Kowaltschuk wurde im NHL-Draft 2001 an Nummer eins von den Thrashers gezogen und erzielte in insgesamt 621 Spielen der regulären Saison 338 Tore und 304 Torvorlagen. In den vergangenen sechs Spielzeiten traf er jeweils mindestens 40 Mal. Bei der WM im Mai in Deutschland war der Angreifer mit zwei Treffern und zehn Torvorlagen Topscorer.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Handbremse vergessen 
Eigentlich wollte er nur das wegrollende Auto stoppen

Doch dann macht er einen fatalen Fehler und es kommt noch dicker. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal