Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

DEL: Eisbären Berlin bleiben zu Hause eine Bank

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Berlin bleibt zu Hause eine Bank

19.09.2010, 21:25 Uhr | dpa, dpa

DEL: Eisbären Berlin bleiben zu Hause eine Bank. Grund zur Freude für Stefan Ustorf und die Eisbären. (Foto: imago)

Grund zur Freude: Stefan Ustorf von den Eisbären Berlin trifft gegen die Iserlohn Roosters. (Foto: imago)

Titel-Favorit Eisbären Berlin klettert in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) weiter nach oben. Die Hauptstädter besiegten die Iserlohn Roosters mit 3:2 (1:0, 1:0, 1:2) und feierten den dritten Erfolg im vierten Spiel. Nach dem Penalty-Sieg gegen den Erzrivalen Adler Mannheim bleiben die Berliner damit daheim ungeschlagen.

Neuer Tabellenführer in der deutschen Elite-Klasse ist aber Vorjahresfinalist Augsburger Panther dank eines 5:2 (0:0, 3:1, 2:1) bei den Straubing Tigers. Die Schwaben konnten sich einmal mehr vor allem beim bärenstarken Keeper Dennis Endras bedanken, der den Sieg - den vierten im fünften Auswärtsspiel - festhielt. "Man muss natürlich zufrieden sein", sagte Coach Trainer Larry Mitchell. "Ich bin sehr sehr glücklich."

Nürnberg feiert Derby-Sieg

Erneut als Verlierer vom Eis ging Meister Hannover Scorpions: 3:5 (0:0, 3:3, 0:2) unterlagen die Niedersachsen daheim gegen die Hamburg Freezers. Die Schlappe des bisherigen Tabellenführers nutzten die Nürnberg Ice Tigers und zogen dank eines Derby-Sieges in der Tabelle vorbei - in München setzten sich die Franken mit 4:2 (1:1, 1:1, 2:0) durch. Auch Krefeld und Mannheim ließen Hannover hinter sich: Die Pinguine besiegten Ingolstadt mit 4:1 (1:0, 1:1, 2:0), die Adler gewannen in Wolfsburg nach Penaltyschießen mit 2:1 (1:1, 0:0, 0:0).

War schon das Duell gegen Mannheim bis zuletzt offen und musste im Penaltyschießen entschieden werden, so machten es die Eisbären auch gegen Iserlohn spannend. Und das, obwohl zu Beginn alles nach einem entspannten Nachmittag für die Berliner ausgesehen hatte. Gegen biedere Gäste war das Team von Don Jackson über zwei Drittel haushoch überlegen, die 13.900 Zuschauer sahen Einbahnstraßen-Eishockey.

Felski bringt die Entscheidung

Einzig in der Chancenverwertung war der große DEL-Favorit noch nicht titelreif: Bis auf die Tore von Daniel Weiß und Stefan Ustorf klappte im Abschluss wenig. Im Finish gab Berlin das Spiel dann fast noch aus der Hand, die Roosters glichen aus und waren nah dran an der Überraschung. Schließlich besorgte Sven Felski den Siegtreffer und verhinderte damit die dritte Verlängerung im dritten Heimspiel.

Hannover hatte im Nord-Duell gegen Hamburg noch sichtlich an den sieben Gegentoren vom Freitag in Ingolstadt zu knabbern. Das Team von Toni Krinner tat sich von Anfang an sehr schwer. Die Blitz-Führung im zweiten Drittel durch Chris Herperger war nach zehn Minuten und zwei Toren von Patrick Traverse dahin. Klaus Kathan und Matt Dzieduszycki drehten die Partie zwar, doch dann kam der Einbruch.

15 Gegentore in sieben Tagen für Hannover

Jason King und zweimal Brett Engelhardt fügten den Scorpions, die unnötige Fehler begangen und bei Kontern anfällig waren, die zweite Niederlage nacheinander zu. 15 Gegentore innerhalb einer Woche - zu viel für die vor allem defensiv orientierten Niedersachsen.

München drehte in einem mäßigen Derby gegen Nürnberg einen 0:1-Rückstand mit zwei Toren in Überzahl, aber dank der Brüder Brad und Greg Leeb sowie Björn Barta entführten die Ice Tigers drei Punkte nach Franken. Den Sprung an die Tabellenspitze verpasste derweil Ingolstadt - die ersatzgeschwächten Bayern unterlagen in Krefeld verdient. Mann des Abends war Marvin Tepper, der drei Tore erzielte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal