Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

DEL: Wilde Prügel-Szenen in Straubing

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Die Eisbären verlieren erneut

03.10.2010, 21:22 Uhr | dpa, dpa

DEL: Wilde Prügel-Szenen in Straubing. William Trew musste vorzeitig duschen gehen. (Foto: imago)

William Trew musste vorzeitig duschen gehen. (Foto: imago)

Wilde Prügel-Szenen in Straubing: In der DEL-Partie zwischen den Tigers und den Kölner Haien entwickelte sich aus einer Rangelei zwischen William Trew (Straubing) und Brett Breitkreuz (Köln) zu Beginn des zweiten Drittels eine Schlägerei. In deren Anschluss gab es vier Spieldauer-Disziplinar-Strafen. Insgesamt verhängten die Schiedsrichter im Spiel 144 Strafminuten. Die Begegnung endete 4:3 n.V. (2:1, 1:2, 0:0) für die Gäste.

Die Berliner Eisbären haben ihre zweite Niederlage am Wochenende hinnehmen müssen: 48 Stunden nach der Pleite gegen Straubing verloren die Berliner nun bei den Krefeld Pinguinen mit 3:4 (0:1, 1:0, 2:2) im Penaltyschießen. Torhüter Rob Zepp hielt die Eisbären zunächst im Spiel, doch gegen den Doppelpack durch Michael Endraß (48.) und Boris Blank (50.) war auch der Auswahlkeeper machtlos. Blank hatte die Gastgeber nach 13 Minuten bereits in Führung gebracht, Alexander Weiß (23.) ausgeglichen. In der Schlussminute retteten Richie Regehr und Stefan Ustorf die Gäste ins Penaltyschießen, das Herberts Vasilijevs zugunsten der Pinguine entschied.


Zwei treffen doppelt

Einen packenden Kampf bekamen die Fans der Augsburger Panther im ersten Heimspiel der Saison nach sieben Auswärtspartien zu sehen. Beim 5:7 (1:2, 3:2, 1:3) gegen Meister Hannover Scorpions in der vorerst nur für 2600 Zuschauer freigegebenen, neu überdachten Spielstätte dominierten die Offensiv-Reihen. Der Tscheche Thomas Dolak und Chris Herperger kamen auf Seiten der Gäste zu doppelten Torschützen-Ehren.

Für Aufsteiger EHC München setzte Wolfsburg nach drei Siegen in Serie ein Stoppzeichen. Am Ende hieß es 1:3 (0:3, 1:0, 0:0). Die Rote Laterne abgegeben haben die Iserlohn Roosters mit einem überraschend klaren 7:3 (1:2, 2:0, 4:1) über die Hamburg Freezers. Zuvor hatte es für die Roosters sechs Niederlagen in Serie gegeben. Der ERC Ingolstadt unterlag der Düsseldorfer EG 2:4 (1:1, 0:1, 1:2).

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal