Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

DEL: Berlin verschärft Kölner Krise

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Berlin verschärft Kölner Krise

05.10.2010, 21:21 Uhr | dpa, dpa

DEL: Berlin verschärft Kölner Krise. Handfeste Argumente: In der DEL setzt sich Berlin in Köln deutlich durch. (Foto: imago)

Handfeste Argumente: In der DEL setzt sich Berlin in Köln deutlich durch. (Foto: imago)

Das war meisterlich. Die Eisbären Berlin haben in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) die Krise der Kölner Haie verschärft. Der viermalige Meister und Titelfavorit besiegte den Tabellenletzten mit 6:1 (4:1, 1:0, 1:0) und kehrte nach zwei Niederlagen wieder in die Erfolgsspur zurück. Bei den Haien wird die Lage nach nur drei Siegen aus zehn Spielen immer prekärer.

"Wir haben die Schnauze voll", skandierten die 7512 Fans in der noch nicht einmal zur Hälfte gefüllten Kölner Arena. "Ich kann den Frust der Zuschauer verstehen", sagte Haie-Geschäftsführer Thomas Eichin: "Es ist nicht unser Anspruch, da unten zu stehen. Wir müssen schleunigst ins obere Tabellendrittel." Trainer Bill Stewart steht aber trotz des katastrophalen Saisonstarts nicht zur Diskussion. "Es macht keinen Sinn, jetzt den Trainer zu wechseln", sagte Eichin.

Eisbären spielen nach 0:1 stark auf

Die Haie gingen zwar durch Ross Lupaschuk schon nach 82 Sekunden in Führung. Doch dann spielten die Berliner ihre ganze Klasse aus: Stefan Ustorf (3.), Denis Pederson (12.), Daniel Weiß (14.) und Richie Regehr (18.) sorgten noch im ersten Drittel für einen beruhigenden 4:1-Vorsprung. Florian Busch (35.) und Jens Baxmann (56.) schossen den höchsten Saisonsieg der Eisbären heraus.

St. Jacques sorgt für Entscheidung

Das Überraschungsteam EHC München erhielt einen Dämpfer. Der Aufsteiger verlor 2:3 (1:1, 1:0, 0:1, 0:1) nach Verlängerung im bayerischen Derby gegen den ERC Ingolstadt. Bruno St. Jacques (63:05) hatte für den entscheidenden Treffer für die Gäste gesorgt. Die Münchner verloren neben der Partie auch Ulrich Maurer nach einem Foul durch einen Innenbandriss im Knie. Kuriosum am Rande: Auch Linienrichter Stefan Velkoski musste das Spiel abbrechen, weil er sich in der 15. Minute nach einem Bandencheck eine Knieverletzung zugezogen hatte.

Hamburg bleibt im Keller

Die zweite Pleite im zweiten Heimspiel der Saison kassierte Vizemeister Augsburger Panther beim 2:5 (0:1, 2:3, 0:1) gegen den EHC Wolfsburg. Im Tabellenkeller bleiben die Hamburg Freezers, die beim 2:3 (1:1, 1: 0, 0:1, 0:1) nach Verlängerung bei den Straubing Tigers eine 2:1-Führung verspielten. Lee Goren (61.) schoss die Bayern noch zum Sieg.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017