Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

Grizzly Adams Wolfsburg und Eisbären Berlin marschieren weiter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wolfsburg und Berlin marschieren weiter

25.03.2011, 22:44 Uhr | dpa

Grizzly Adams Wolfsburg und Eisbären Berlin marschieren weiter. Während die Wolfsburger (li.) jubeln, liegen die Kölner Haie am Boden. (Foto: imago)

Während die Wolfsburger (li.) jubeln, liegen die Kölner Haie am Boden. (Foto: imago)

Die Eisbären Berlin und die Grizzly Adams Wolfsburg sind in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) auf Halbfinalkurs. Der Hauptstadtklub besiegte Ingolstadt im zweiten Play-off-Viertelfinalspiel mit 4:3 und benötigt nur noch einen Sieg, um die Runde der besten Vier zu erreichen. Der Hauptrundensieger aus Wolfsburg feierte mit 5:1 in Köln seinen zweiten Viertelfinalsieg und hat damit die Tür zum Halbfinale ebenfalls weit aufgestoßen.

Meister Hannover gewann 5:3 gegen Krefeld und die DEG Metro Stars konnten sich beim 3:2 in Mannheim für die Niederlage am Mittwoch revanchieren. Der Stand in den beiden Serien ist nun mit 1:1 wieder ausgeglichen.

Großer Kampf der Ingolstädter bringt keinen Erfolg

Die Eisbären erwischten in Ingolstadt einen Start nach Maß und erzielten schon in der dritten Minute durch Mads Christensen das 1:0. Ingolstadt kam durch Thomas Greilinger zum glücklichen Ausgleich, doch Travis James Mulock und Richard Regehr schossen die Berliner 3:1 in Front. Ingolstadt kämpfte verbissen und stemmte sich gegen die drohende Niederlage, doch der Ausgleich blieb den Panthern verwehrt.

Verfahren gegen Rankel eingestellt

Vor Spielbeginn hatte die DEL die Einstellung des Verfahrens gegen Berlins Nationalspieler André Rankel bekanntgegeben. Hintergrund war ein Zweikampf in Spiel eins zwischen Rankel und Ingolstadts Bruno St. Jacques. Der Verteidiger zog sich dabei eine Gehirnerschütterung zu.

Der Meister aus Hannover konnte gegen Krefeld endlich den ersten Sieg feiern. In allen vier Saisonspielen und in der ersten Playoff- Begegnung hatten zuvor die Pinguine triumphiert. Die Scorpions machten sich im ersten Drittel mit 37 Strafminuten das Leben selbst schwer. Zudem war den Niedersachsen das Fehlen ihres Spielmachers Sascha Goc (Schulterverletzung) deutlich anzumerken. Erst im Schlussabschnitt zahlte sich der Kampfgeist des Titelverteidigers aus, der einen 2:3-Rückstand noch in einen 5:3-Sieg drehte.

Collins trifft in Mannheimer Unterzahl

Der Hauptrunden-Zweite aus Düsseldorf und Rekordmeister Mannheim lieferten sich eine offensive Partie. Die DEG erzielte im zweiten Drittel in Unterzahl durch Rob Collins das entscheidende Tor. Hauptrundenprimus Wolfsburg trat auch in Köln souverän auf und fuhr einen ungefährdeten Sieg gegen völlig kopflos agierende Domstädter ein.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal