Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

DEL: Wolfsburg schlägt die Krefeld Pinguine

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wolfsburg mit erstem Schritt in Richtung Finale

03.04.2011, 17:41 Uhr | dpa

DEL: Wolfsburg schlägt die Krefeld Pinguine . Der Wolfsburger Tyler Haskins (re.) wird vom Krefelder Paul Albers bedrängt. (Foto: dpa)

Der Wolfsburger Tyler Haskins (re.) wird vom Krefelder Paul Albers bedrängt. (Foto: dpa)

Heimvorteil genutzt: Die Grizzly Adams Wolfsburg und die DEG Metro Stars sind mit Siegen in das Play-off-Halbfinale um die deutsche Eishockey-Meisterschaft gestartet. Die Wolfsburger setzten sich zuhause mit 4:2 gegen die Krefeld Pinguine durch.

Im Duell von Ex-Schüler Jeff Tomlinson von der DEG gegen seinen einstigen Lehrmeister Don Jackson von den Eisbären Berlin behielten die Düsseldorfer mit 3:2 nach Verlängerung die Oberhand. Wer als erstes drei Spiele in den Serien "best of five" gewinnt, steht im Finale.

Krefeld hofft für das nächste Spiel auf den Rückhalt der Fans

Nachdem die Wolfsburger sich schon in der Hauptrunde das Prädikat bestes Team verdient und im Viertelfinale ohne Niederlage gegen die Kölner Haie durchgesetzt hatten, mussten sich im ersten Vorschlussrundenduell auch die Pinguine geschlagen geben. Norm Milley brachte die Hausherren nach fünf Minuten in Überzahl in Führung, 71 Sekunden später erhöhte Tyler Haskins. Im zweiten Abschnitt ließ Daniel Pietta die Hoffnungen der Gäste zwar wieder aufleben, Jan-Axel Alavaara stellte im Schlussdrittel jedoch den Zwei-Tor-Vorsprung für Wolfsburg her.

An der Auftaktniederlage für die Krefelder, die selbst eine zwischenzeitige fünfminütige Überzahl nicht zu einem Torerfolg nutzen konnten, vermochte auch der Treffer von Sinan Akdag nichts mehr zu ändern; Sekunden vor Schluss markierte Ken Magowan das vierte Grizzly-Tor. Die Wolfsburger konnten sich im Spielverlauf sogar einen vergebenen Penalty durch John Laliberte leisten. "Krefeld wird zuhause sicher 30 Prozent mehr bringen. Das wird hart", sagte Grizzly-Coach Pavel Gross mit Blick auf das Match am kommenden Mittwoch. "Wir müssen jetzt zu Hause gewinnen und ich hoffe auf den Rückhalt unserer Fans", sagte sein Kollege Rick Adduono.

Kaufmann lässt Düsseldorf jubeln

In Düsseldorf gingen die Hausherren ebenfalls mit 2:0 in Führung. Zuerst traf Connor James in Überzahl, dann legte Sasha Pokulok nach. André Rankel gelang aber noch vor der ersten Pause der Anschlusstreffer für die Berliner. Dass es bei dem Duell zwischen den Eisbären und der DEG auch zum Wiedersehen mit dem ehemaligen Berliner Assistenten Tomlinson kommt, spielt für den Angreifer keine Rolle. "Ist mir eigentlich egal, wer hier jetzt an der Bande steht."

Dass Derrick Walser knapp vier Minuten vor Schluss mit dem 2:2-Ausgleichstreffer die Verlängerung erzwang, dürfte auch Rankel mächtig gefreut haben. Der Gegentreffer zur Entscheidung durch Evan Kaufmann in der achten Minute der Verlängerung allerdings ganz und gar nicht.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal