Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

Eishockey-WM: Russland entgeht nur knapp Blamage

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eishockey - WM  

Russland kommt mit blauem Auge davon

06.05.2011, 10:43 Uhr | dpa

Eishockey-WM: Russland entgeht nur knapp Blamage. Der Russe Sergei Sinojew (rotes Trikot) überwindet den dänischen Keeper Frederik Andersen (am Boden). (Foto: Reuters)

Der Russe Sergei Sinojew (rotes Trikot) überwindet den dänischen Keeper Frederik Andersen (am Boden). (Foto: Reuters)

Eishockey-Rekordweltmeister Russland ist beim Auftakt zur WM-Zwischenrunde mit einem blauen Auge davongekommen. Die Sbornaja mühte sic in Bratislava zu einem 4:3 (1:2, 2:0, 1:1) über Außenseiter Dänemark. Sergej Sinowjew bewahrte die Russen mit einem Dreierpack vor der Blamage. In der Tabelle der Zwischenrundengruppe E zog Russland nach Punkten mit Deutschland gleich. Das DEB-Team startet am Freitag gegen Finnland (ab 16 Uhr im Liveticker von t-online.de) in die zweite WM-Phase.

Die Schweiz hat dagegen den Start in der anderen Sechserstaffel verpatzt. Die "Eisgenossen" unterlagen dem Überraschungsteam aus Norwegen in Kosice 2:3 (0:2, 1:0, 1:1). In der Zwischenrundentabelle F zogen die Skandinavier am Team von Ex-DEL-Trainer Sean Simpson vorbei.

Russland dreht das Match

Die Russen schlossen gegen die Dänen um den Berliner DEL-Profi Mads Christensen zunächst nahtlos an ihre enttäuschenden Auftritte gegen Deutschland und Slowenien in der Vorrunde an. Nichlas Hardt und Mikkel Bodker bestraften das Team von Coach Wjatscheslaw Bykow mit der 2:1-Führung im ersten Drittel. Danach spielten die Russen aber ihre Routine aus und drehten das Match.

Nach Pleiten in der Relegationsrunde stehen Österreich und Lettland vor dem Abstieg aus der A-Gruppe. Die Alpenrepublik setzte beim 2:7 (0:3, 0:2, 2:2) gegen Weißrussland in Kosice ihre Negativserie fort und steht nun bei vier Niederlagen und insgesamt 4:20 Toren. Bei einer weiteren Schlappe gegen Slowenien dürfte für den Aufsteiger der sofortige Wiederabstieg besiegelt sein.

Für die Letten setzte es ebenfalls eine Pleite. Die Mannschaft um den Krefelder DEL-Profi Herberts Vasiljevs zog mit 2:5 (0:0, 0:3, 2:2) den Kürzeren. Für Aufsteiger Slowenien trafen Rok Ticar und Tomaz Razingar in Bratislava jeweils doppelt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
MagentaMobil Start L bereits für 14,95 €* pro 4 Wochen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017