Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

DEB und DEL stellen neuen Kooperations-Vertrag vor

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

DEL-Aufsichtsratschef: "Historischer Tag für das deutsche Eishockey"

28.07.2011, 16:03 Uhr | dapd

DEB und DEL stellen neuen Kooperations-Vertrag vor. Deutschlands Daniel Kreutzer (li.) und Dennis Seidenberg jubeln. (Foto: imago)

Deutschlands Daniel Kreutzer (li.) und Dennis Seidenberg jubeln. (Foto: imago)

Nach monatelangem Hickhack und erbittertem Ringen präsentierten der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) und die Deutsche Eishockey Liga (DEL) den neuen Kooperationsvertrag. "Das ist ein historischer Tag für das deutsche Eishockey. Ich freue mich außerordentlich, dass uns dieser Durchbruch gelungen ist", sagte DEL-Aufsichtsratschef Jürgen Arnold auf einer Pressekonferenz in München zu dem Papier, das vorerst bis zum 30. Juni 2018 befristet ist. Die Einigung auf den Kooperationsvertrag kam am Ende der vergangenen Woche zustande.

Zufriedenheit auch bei DEB-Präsident Uwe Harnos. "DEB und DEL bündeln ihre Kräfte, um mit ihrem Know-how und ihrer hohen Fachkompetenz ein optimales Umfeld für das Herzstück des deutschen Eishockeys zu schaffen", erklärte DEB-Präsident Uwe Harnos.

Vermarktungspotenziale erschließen

Vor dem Abschluss gab es zwischen DEB und DEL ein Ringen um Kompetenzen. Die DEL wollte mehr Mitspracherecht in Bezug auf die Nationalmannschaft. Eine verständliche Forderung, weil die jährlichen Zuwendungen der DEL sich Schätzungen zufolge auf 2,5 Millionen Euro mit direkten und indirekten Leistungen beliefen. Für das Nationalteam wird nun eine neue Dachgesellschaft gegründet, die paritätisch von jeweils zwei DEB- und DEL-Mitgliedern geführt wird.

Ziel sei es zudem, eine Plattform zu bilden, die darüber hinaus auch neue Vermarktungspotenziale erschließe und Synergien zwischen DEB und DEL nutze. Führungsgremien neben dem Aufsichtsrat sind in der neuen Organisation eine Sport- und Medienmarketing-Kommission, die sich ebenfalls zu gleichen Teilen aus Vertreten von DEB und DEL zusammensetzen.

Verlierer sind die Zweitliga-Teams

"Mit dieser Kooperation legen wir die Basis für eine langfristig und nachhaltige erfolgreiche Nationalmannschaft. Denn diese ist und bleibt das Zugpferd des deutschen Eishockeys. Davon profitieren alle, auch die Nachwuchsförderung, die ohne diese Erfolge so nicht möglich wäre", erklärte Uwe Harnos.

Als Verlierer stehen nun die Zweitligisten da, die Gesellschafter-Versammlung ESBG hatte dem Kooperationsvertrag nicht zugestimmt. Die Zweitligisten hatten eine sofortige Auf- und Abstiegsregelung gefordert, das hatte die DEL abgelehnt. In den vergangenen drei Jahren hatten die sportlichen Aufsteiger Ravensburg und Bietigheim weder die 800.000 Euro Bürgschaft hinterlegen können noch hatten die Vereine die Anforderungen für die Stadien erfüllen können.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal