Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

Ingolstadt fegt Nürnberg vom Eis

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ingolstadt fegt Nürnberg vom Eis - Adler gewinnen das Spitzenspiel

23.09.2011, 22:25 Uhr | dpa

Ingolstadt fegt Nürnberg vom Eis. Ingolstadts Jared Ross (li.) im Laufduell mit Nürnbergs Jan Benda. (Quelle: imago)

Ingolstadts Jared Ross (li.) im Laufduell mit Nürnbergs Jan Benda. (Quelle: imago)

Die Hamburg Freezers haben die Tabellenspitze in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) trotz des dritten Siegs im dritten Spiel an den punktgleichen ERC Ingolstadt verloren.

Die Hanseaten freuten sich nach dem 3:1-Erfolg gegen die Augsburger Panther aber trotzdem über den besten Saisonstart ihrer seit 2002 währenden DEL-Zugehörigkeit. Ingolstadt übernahm Platz eins durch einen 8:2-Kantersieg im Derby bei den Nürnberg Ice Tigers.

In Nürnberg geht es hoch her

Im Duell der mehrmaligen deutschen Meister behielt Gastgeber Adler Mannheim mit 4:2 die Oberhand über Titelverteidiger Eisbären Berlin. Vor den Augen des neuen Bundestrainers Jakob Kölliker aus der Schweiz kam Vizemeister Grizzly Adams Wolfsburg zu einem 3:0-Erfolg über die Kölner Haie, bei denen Ex-Auswahlcoach Uwe Krupp hinter der Bande steht.

Die klarsten Siege des dritten Spieltages feierten der ERC Ingolstadt, für den Thomas Greilinger dreimal traf, und der EHC München. Die Bayern kamen bei den DEG Metro Stars zu einem 5:2-Erfolg. In Nürnberg hatten die Schiedsrichter alle Hände voll zu tun und verhängten unter anderem zwei Spieldauer-Disziplinarstrafen gegen Yasin Ehliz (Nürnberg) und Christopher Sparre (Ingolstadt).

Mannheim dreht gegen Berlin die Partie

Die Hamburger führten vor 8316 Zuschauern bereits nach dreieinhalb Minuten durch Treffer von Serge Aubin und Thomas Dolak mit 2:0. Mario Valery-Trabucco (9.) brachte die Augsburger wieder heran. Brett Engelhardt (52.) stellte den alten Abstand und das Endergebnis her.

Der Meister aus Berlin schien nach dem ersten Drittel vor 10.234 Zuschauern nach Toren von Barry Tallackson und Sven Felski schon auf der Siegerstraße. Dann verfielen die Gäste aber in eine Art Schockstarre, und die Gastgeber drehten im zweiten Durchgang das Spiel. Der zweimal erfolgreiche Michael Glumac, Christoph Ullmann und Yanick Lehoux besiegelten die Eisbären-Niederlage.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal