Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

DEL: Spitzenreiter Mannheim kassiert zweite Niederlage in Folge

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wieder eine 4:5-Niederlage für die Adler

01.11.2011, 23:08 Uhr | dpa, dapd

DEL: Spitzenreiter Mannheim kassiert zweite Niederlage in Folge. Die Adler Mannheim verlieren in Düsseldorf. (Quelle: imago)

Die Adler Mannheim verlieren in Düsseldorf. (Quelle: imago)

Spitzenreiter Adler Mannheim hat in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) die zweite Pleite in Folge einstecken müssen. Die Badener unterlagen am 16. Spieltag bei der Düsseldorfer EG 4:5 (1:1, 1:2, 2:2), nachdem sie bereits zwei Tage zuvor mit dem gleichen Ergebnis auf heimischem Eis gegen die Grizzly Adams Wolfsburg verloren hatten. Trotzdem behaupteten die Adler mit 34 Punkten die Tabellenführung.

Die Eisbären Berlin eroberten nach einem 3:2-Sieg nach Verlängerung gegen Angstgegner ERC Ingolstadt mit nun 29 Punkten den zweiten Tabellenplatz. Die Hauptstädter verdrängten die spielfreien Hamburg Freezers auf Grund des besseren Torverhältnisses auf Rang drei. Vizemeister Wolfsburg kassierte nach drei Siegen in Serie die erste Niederlage. Die Niedersachsen zogen beim Tabellen-Vorletzten Straubing mit 2:4 den Kürzeren. Die vom ehemaligen Bundestrainer Uwe Krupp trainierten Kölner Haie verloren erneut - diesmal 1:2 gegen den EHC München.

Linienrichter muss ausgewechselt werden

Matchwinner für die DEG vor 4419 Zuschauern war Evan Kaufmann, der sechs Minuten vor dem Ende den Siegtreffer für die Metro Stars erzielte. Zuvor glichen Craig MacDonald (18.), Christoph Ullmann (38.) und Adam Mitchell (44.) jeweils die Führung für die Gastgeber durch Adam Courchaine (3.), Andrew Hedlund (22.) und Tyler Beechey (40.) aus. MacDonald (48.) brachte dann die Adler erstmals in Führung, ehe Marco Nowak (50.) und Kaufmann den Spieß erneut umdrehten.

Zu einem dramatischen Zwischenfall kam es in der 33. Minute, als einer der Linienrichter vom Puck im Gesicht getroffen wurde. Er verließ blutend das Eis, musste in der Kabine mit fünf Stichen an der Lippe genäht werden und kam nicht zurück. Im letzten Drittel sprang für ihn DEL-Schiedsrichter Markus Krawinkel ein, der als Zuschauer im Stadion war und sich spontan zur Verfügung gestellt hatte.

Tallackson nutzt die Überzahl zum Sieg

Vor 14.100 Zuschauern in Berlin brachte Joseph Motzko (19.) die Gäste aus Ingolstadt kurz vor Ende des ersten Drittels in Führung. Dank James Sharrow (29.) und Richard Regehr (34.) schlugen die Berliner aber in Durchgang zwei zurück. Ein Überzahltor von Jeffrey Likens (46.) bedeutete jedoch die Verlängerung. In dieser machte Barry Tallackson (64.) ebenfalls in Überzahl alles klar.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal