Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

DEL: Eisbären kommen nach 5:0-Führung gegen Krefeld noch in Gefahr

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eishockey - DEL, 45. Spieltag  

Die Eisbären machen es nochmal richtig spannend

17.02.2012, 23:11 Uhr | t-online.de, dpa

DEL: Eisbären kommen nach 5:0-Führung gegen Krefeld noch in Gefahr. Berlins Doppeltorschütze Darin Olver. (Quelle: imago)

Berlins Doppeltorschütze Darin Olver. (Quelle: imago)

Die Eisbären Berlin haben am 45. von 52 Hauptrundenspieltagen in der DEL ihre Tabellenführung behauptet. Das 7:4 über die Krefelder Pinguine bot beste Unterhaltung. Bis sieben Minuten vor der Schlusssirene stand es 5:0 für den Meister, ehe die Gäste binnen 2:58 Minuten vier Mal trafen und nochmal Spannung aufkam. Erst die Tore von Nicholas Angell und Julian Talbot beruhigten die Berliner, für die Darin Olver doppelt traf.

Einen Rückschlag erlitten die Adler Mannheim beim 2:3 gegen die DEG Metro Stars. 22 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit führte der sechsmalige Meister gegen die Düsseldorfer noch mit 2:1, ehe Andrew Hedlund für die Gäste vom Rhein ausglich. Den entscheidenden Penalty vor 11.562 Zuschauern in Mannheim verwandelte dann Patrick Reimer.

Mannheim lässt Konsequenz vermissen

Die Gastgeber waren durch Adam Mitchell bereits in der dritten Minute in Führung gegangen. Der bestens aufgelegte Frank Mauer hatte dann die Führung im zweiten Drittel auf 2:0 ausgebaut. Im letzten Abschnitt ließen die Mannheimer die Zügel schleifen, gestatteten der DEG durch Evan Kaufmann acht Minuten vor Spielende den Anschluss und fingen sich dann auch noch das 2:2.

Bayern zwischen Freud und Leid

Ebenfalls erst im Penaltyschießen unterlagen im Spitzenspiel des Abends die Wolfsburger Grizzly Adams mit 3:4 in Straubing. Von der bayerischen Schützenhilfe profitierten die Ingolstädter. Der Tabellen-Zweite schlug die Kölner Haie mit 6:4, gewann alleine das zweite Drittel mit 5:1. Der oberbayerische Abend aber blieb nicht ohne Wermutstropfen, kassierten doch die Münchner in eigener Halle ein klares 0:5 gegen die Roosters aus Iserlohn. Und im bayerischen Derby unterlagen die Augsburger Panther daheim den Ice Tigers aus Nürnberg mit 3:5. Im Norden setzte sich die Talfahrt des Tabellenletzten Hannover Scorpions mit dem 1:5 gegen die Freezers aus Hamburg fort. Hannover hat nunmehr definitiv die letzte Chance auf das Erreichen der Playoff-Runde vergeben.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Zaubern Sie die Zeichen der Zeit einfach weg
Bye-bye Falten mit Youthlift von asambeauty
Shopping
Boxspringbett inkl. Topper statt 1.111,- € für nur 599,- €
jetzt bei ROLLER.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017