Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

DEL: Eisbären Berlin sind neuer Eishockey-Meister

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eisbären Berlin gewinnen sechsten Meistertitel

25.04.2012, 10:26 Uhr | dpa

DEL: Eisbären Berlin sind neuer Eishockey-Meister. Sven Felski erringt in seinem 1000. Eisbären-Spiel noch einmal die Trophäe. (Quelle: dapd)

Sven Felski erringt in seinem 1000. Eisbären-Spiel noch einmal die Trophäe. (Quelle: dapd)

Die Eisbären Berlin bleiben das Maß aller Dinge im deutschen Eishockey. Dank eines hart erkämpften 3:1 (0:1, 1:0, 2:0) im Alles-oder-Nichts-Match gegen die Adler Mannheim kürten sich die Kufencracks aus der Hauptstadt zum Rekordchampion der Deutschen Eishockey-Liga (DEL). Barry Tallackson (34. Minute), Darin Olver (45.) und Julien Talbot (51.) per Penalty sorgten vor 14.200 Fans in Berlin für eine rauschende Meisterparty und vergoldeten obendrein Klubikone Sven Felski dessen 1000. Erstligaspiel im Eisbären-Dress.

"Die Serie war so eng, wir haben wirklich gegen eine sehr, sehr gute Mannschaft gespielt. Ich bin total stolz auf die Truppe, dass wir diese Serie gewonnen haben", sagte Felski. "Der hat graue Haare auf dem Rücken und setzt sich jetzt noch die Krone auf", scherzte Teamkollege Jens Baxmann. "Das ist unfassbar, wie wir uns hier durchgebissen haben, das war Riesenwerbung für das Eishockey in Deutschland. Mannheim hätte auch gewinnen können", fügte er hinzu. Den Gästen aus Mannheim reichte der Führungstreffer von Ronny Arendt (14.) im entscheidenden fünften Playoff-Finale nicht. Das Team von Coach Harold Kreis muss nach dem bis dato letzten Erfolg 2007 damit weiter auf den erneuten Sprung auf den Eishockey-Thron warten.

Mannheimer Sturmtrio versagen die Nerven

Im Duell der beiden besten Sturmreihen der Liga stahl zudem das Berliner Trio Tallackson, Olver und Florian Busch ausgerechnet im wichtigsten Spiel der Saison den Mannheimer Top-Angreifern die Show. Waren Ken Magowan, Adam Mitchell und allen voran Playoff-Topscorer Christoph Ullmann in den ersten vier Partien von den Eisbären noch kaum zum stoppen, so versagten den Dreien diesmal die Nerven.

Den Gastgebern war die Euphorie durch den famosen Erfolg zwei Tage zuvor von Beginn an anzumerken, mit fast überfallartigen Angriffen startete Berlin in die Partie. Außerdem besannen sich die Eisbären offenbar auf ihr Erfolgsrezept aus Match vier, nämlich aus allen Lagen auf das Tor zu schießen - in Mannheim hatten die Statistiker nicht weniger als 55 Schüsse auf das Tor von Fredrick Brathwaite gezählt.

Zepp patzt beim Führungstreffer

Die Marschrichtung der Mannheimer änderte sich im Vergleich zu den vorigen Finalmatches ebenso nicht: Sicher in der Abwehr stehen und dann blitzschnell Gegenstöße einleiten. Beim Führungstreffer profitierten die Adler von einem Fehler des zuletzt bärenstarken Rob Zepp. Einen Schuss von Frank Mauer lenkte der Nationalkeeper direkt vor die Kelle von Arendt, der den Puck ins Netz bugsierte.

"Ich hatte den Rebound und hatte ein leeres Tor", sagte Arendt in der ersten Drittelpause und meinte zum Auftreten seines Teams: "Das waren wir uns nach Sonntag schuldig." Eisbären-Verteidiger Frank Hördler forderte: "Wir müssen weiter so machen, dann ergeben sich Chancen. Wir müssen ein bisschen mehr auf das Tor bringen."

Lattenknaller als Initialzündung

Das gestaltete sich im zweiten Abschnitt aber schwieriger, weil die Gäste aggressiver verteidigten und Berlin sich schwertat, aus der eigenen Hälfte hinauszukommen. Eine der wenigen zwingenden Chancen vergab Tallackson, der direkt von Brathwaite freigespielt wurde, Mannheims Routinier aber nicht überwand (29.).

Wenige Minuten später machte es der Torjäger besser, als er einen schnellen Angriff nach Vorlage von Busch mit einem Schuss in den Winkel abschloss. Nur wenige Augenblicke danach brandete in der vollbesetzten Arena erneut Jubel auf, als John Sim einen Schlagschuss scheinbar einnetzte - der Puck knallte aber an die Latte (34.).

Immerhin war die Aktion Initialzündung für einen Schlussspurt, in dem zunächst Olver nach starker Vorarbeit von Busch und Tallackson vorbeischoss (37.) und auf der anderen Seite Matthias Plachta den Puck nicht im leeren Tor unterbrachte (39.).

Penaltytor lässt die Feier beginnen

Als Olver einen überragenden Sololauf mit einem Schuss durch die Beine von Brathwaite zum zweiten Tor abschloss, Mauer allein vor Zepp scheiterte (51.) und Talbot einen Penalty nach Foul von Shawn Belle sicher verwandelte, konnte die Party auf den Rängen beginnen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal