Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Eishockey-WM > Eishockey-WM - Spielplan >

Eishockey-WM 2012: Der neue Modus bis ins WM-Finale

...

Eishockey-WM 2012 mit neuem Spielmodus

02.05.2012, 17:11 Uhr | sid

Eishockey-WM 2012 mit neuem Spielmodus. DEB-Stürmer Daniel Pietta (r.) im Duell mit dem Tschechen Novotny (Quelle: imago)

DEB-Stürmer Daniel Pietta (r.) im Duell mit dem Tschechen Novotny (Quelle: imago)

Die Eishockey-WM 2012 in Schweden und Finnland wird in einem neuen Modus ausgetragen, der auf den Wettkampf-Ablauf erheblichen Einfluss nimmt. Die Zwischen- und die Abstiegsrunde wurden ersatzlos gestrichen, stattdessen ermitteln die 16 Teams in der Vorrunde in zwei Achtergruppen die Viertelfinalteilnehmer sowie die Absteiger. Es spielt jeder gegen jeden, die jeweils vier Gruppenbesten ziehen in die K.-o.-Runde ein, die jeweils schlechteste Mannschaft steigt direkt ab. Bei Punktgleichheit entscheidet der direkte Vergleich.

Der neue Modus hat den Vorteil, dass der Spielplan für die Verbände und Fans wesentlich berechenbarer geworden ist. Bei der zuvor geltenden Regelung mit vier Vorrundengruppen, einer Zwischen- sowie einer Finalrunde war bis zum Ende der Vorrunde nicht klar, wer in der Zwischenrunde wann gegen wen spielen muss. Das hatte oftmals einen schwachen Zuschauerzuspruch zur Folge. "Die neue Regelung ist gut, sie ist viel einfacher zu verstehen und macht die WM-Spiele für die Fans attraktiver", sagte Bundestrainer Jakob Kölliker.

DEB-Team spielt in Schweden

Deutschland trägt seine Spiele der Gruppe B in Stockholm aus, die Teams der Gruppe A treten in Helsinki an. Im Viertelfinale spielen dann wie gewohnt die Erstplatzierten der Gruppenphase gegen die Vierten sowie die Zweiten gegen die Dritten. Die jeweiligen Sieger ziehen ins Halbfinale ein. Die beiden Halbfinalgewinner ermitteln im Endspiel den Weltmeister, während im kleinen Finale um Bronze gespielt wird.

Alle Partien ab dem Semifinale finden in der finnischen Hauptstadt Helsinki statt. Im kommenden Jahr sind Schweden und Finnland erneut WM-Gastgeber, dann wechselt jedoch das Heimrecht der finalen Spiele nach Stockholm.

Sudden Death und Penalty-Schießen

Unverändert bleibt in der Vorrunde das Drei-Punkte-System, für einen Sieg nach regulärer Spielzeit gibt es also drei Punkte. Steht es nach 60 Minuten unentschieden, wird um maximal fünf Minuten verlängert ("sudden death"). Dabei stehen pro Team nur vier Feldspieler auf dem Eis. Ist danach immer noch keine Entscheidung gefallen, kommt es zum Penaltyschießen. Der Sieger erhält zwei, der Verlierer einen Zähler. In den K.-o.-Spielen wird bei einem Unentschieden maximal zehn Minuten verlängert (im Finale 20 Minuten).

Liebe Leserin, lieber Leser, wir haben die Kommentarfunktion zu diesem Thema bewusst nicht geöffnet oder bereits wieder geschlossen. Warum wir das tun, erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Netiquette. Wir danken für Ihr Verständnis.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Besondere Klettermethode 
Schlange zeigt ein spektakuläres Schauspiel

Um nicht abzurutschen, wenden die Reptilien viel mehr Muskelkraft auf, als nötig wäre. Video

Anzeige

Shopping
Shopping 
Traditionell und fesch: Trachtenmode für Sie und Ihn

Ob Dirndl, Bluse oder Lederhose, entdecken die Riesenauswahl an Trachten bei BAUR.

Shopping 
Frische Frühlings-Looks für feminine Kurven entdecken

Jetzt die aktuellen Keylooks des Frühlings ab Größe 42 shoppen. zum große Größen-Special

Shopping 
Die neuen Frühlingsfarben sind da - jetzt zugreifen!

Entdecken Sie die schönsten Styles der Frühjahrs-Saison bei AtelierGS.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILzalando.dedouglas.deWENZ
Sport von A bis Z

Anzeige